MU13RLZ – Mit stumpfen Waffen

Absagen oder spielen? Wie letzte Woche stand die Frage im Raum, aber zwecks Mangel an Alternativen wurde auch hier gespielt, so dass leider zwei deutliche Niederlagen zu Buche standen mit 27:41 (13:20) bei GC und 21:41 (12:19) in Aarau.

Wie die Woche zuvor gegen Nordwest, konnte nur mit starkem Aufstocken vom Ergänzungskader überhaupt ein Kader gestellt werden. Letzte Woche konnte dies sensationell mit dem wichtigen Sieg gegen Nordwest kompensiert werden. An diesem Wochenende waren wir am Ende chancenlos gegen gnadenlose Gegner.

Bei GC fehlte quasi das Herz der Abwehr mit Benjamin D. und den beiden «emotional leadern» in Form der Osvald Twins. Dazu viel noch Ruven kurzfristig aus. Die Abwehr war somit leider keine Abwehr. So konnte GC mit ihren perfekt einstudierten Auslösern, wie ein Chirurg, die Tore traumhaft schön erzielen. Bei uns fehlte leider über 60 Minuten jeglicher Kontakt zum Gegner. Im Angriff machte es der letzte Rest gegen das toll verteidigende Bollwerk von GC aber sehr gut. Gegen Ende des Jahres sind die «lessons learned» zu sehen, auch wenn bspw. Benjamin Hafner nach 2 Wochen Lungenentzündung und seinem ersten Sporteinsatz nach 2 Wochen am Ende der ersten Halbzeit einfach platt war und eigentlich ein Sauerstoffzelt benötigt hätte. Dennoch - dieser eine Pass mehr kommt immer häufiger, so dass die GCler öfters nicht in Überzahl nachschieben konnten und unzählige schöne Kernwürfe/Schlenzer ins Tor fanden, sowie Pässe an den Kreis oder langen Flügel, sowie schöne Durchbrüche.

Nach der Ernüchterung gegen GC, was unter den Bedingungen keine war, ging es mit vollem Mut nach Aarau. Hier wurde schon angekündigt, dass wir mit einem halben Futurokader kommen, wo die meisten erst ihr zweites Elitespiel machen. Denn Raphi konnte an diesem Spiel leider auch nicht mitwirken. Zu Beginn machten es die Jungs super und es war noch mehr Ballfluss zu erkennen als am Tag zuvor, so dass eine starke ersten Halbzeit gespielt wurde. Die Wechsel waren aber spürbar, so spielte man die letzten 15 Minuten der Halbzeit immer mit fünf 2012ern und davon zwei im Aufbau. Suhr nutzte dies tadellos aus und zog zur Pause davon. Nach der Pause war es bis Minute 40. wieder ein Spiel auf Augenhöhe, wo danach die Jungsspunde ihre Sporen wieder verdienen durften. Suhr nutzte dies im Stile eines Spitzenteams aus und distanzierte uns hier nochmals um 12 Tore. Dennoch zeigten die Jungspunde eine sehr gute Leistung, wenn man bedenkt, dass sie sich nur nicht belohnten. Der «komische» Trainer hat an dem Rückstand aber auch einen grossen Anteil, denn forcierten er die letzten 20 Minuten vor allem Aktionen über den linken/rechten Flügel, um hier viele «Lerneffekte» mit der erhofften Belohnung zu generieren. Die Lerneffekte waren vorhanden mit tollen 1:1 Aktionen und gezogenen Zeitstrafen/7m. Die Belohnung holen wir uns dann in 2024.

Jetzt heisst es Pause und die Hinrunde sacken lassen. Von den Ergebnissen her stehen wir zu Recht auf dem vorletzten Platz, haben aber die beiden wichtigen Spiele gegen Nordwest gewonnen. Das Ziel, dass sich jeder an die Elite akklimatisiert inkl. Trainer wurde erreicht. Leider konnten sich nicht alle 18 Spieler als Torschützen eintragen, sondern nur 16, aber dies holen wir nach. Nach den Feiertagen geht es am 07.01.2024 zum Leistungsturnier nach Basel mit Nordwest, Suhr und Stäfa, wo mit Stamm 23/24 und Futuro-Kader 24/25 je ein Spiel bestritten wird. Danach heisst es dann wieder Elitealltag als absoluter Underdog gegen die grossen sechs.  

Zwei immer stolzer werdende Trainer,

Thomas & Björn