MU19Elite - Den Tabellenersten bis zur letzten Sekunde gefordert

RLZ Fürstenland Handball - Pfadi Winterthur 26:27 (13:14)

Den Tabellenersten so richtig genervt

Am späten Dienstag-Abend bestreitete die MU19Elite ihr letztes Spiel in dieser ersten intensiven Saisonphase bis Weihnachten. Mit dem Motto: "All-In, wir haben nichts zu verlieren." wollten die Fürstenländer Pfadi bis zum letzten Bisschen fordern. Vorab: Das ist uns definitiv gelungen.

Der Start in die Partie gelang Pfadi Winterthur besser. Die Fürstenländer brauchten einen Moment um sich dem Tempospiel der Winterthurer anzupassen. Nach 20 Minuten hatte man das geschafft und zwang beim Stand von 8 zu 9 Pfadi zu einem Team-Timeout. Die RLZ-Jungs steigerten sich von Minute zu Minute und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. Auf den Schlusspfiff der ersten Hälfte konnte der 1-Tore-Rückstand gehalten werden.

Das Spiel blieb weiter temporeich. Trotz doppelter Überzahl in der 34. Spielminute gelang es Pfadi Winterthur nicht, sich abzusetzen. Im Gegenteil: Die Entscheide der Schiedsrichter liessen neue Kräfte im RLZ-Team entstehen. In der 43. Spielminute kippte die Spielführung auf Fürstenländer Seite. Und so stand es in diesem Spiel in der 57. Spielminute Unentschieden zwischen den zwei Teams, die sich wohl viel abverlangten. Das nötige Quäntchen Glück war dann aber nicht vorhanden. Die Partie ging mit einem Tor verloren. Der Fight, die Emotionen, der Zusammenhalt als Team - das macht aber Bock auf mehr.