4 erlebnisreiche Turniertage für das U15 Elite!

IBOT - Die Forti-Jungs kommen!

 

Die Saison 19/20 mit dem IBOT in Biberach an der Riss abgeschlossen!

 

TSV Fortitudo Gossau gegen

SG Pforzheim/Eutingen                11  :  6

TG Biberach                                  13  :  14

1.VfL Potsdam                                4  :  25

Bezirk Bodensee-Donau              14  :  6

JSG Neckar Kocher                      14  :  18

 

Durch den Umstand, dass die Meisterschaft am 13.April zu Ende ging, wurde der Besuch des Internationalen Biberacher Osterturniers in Süddeutschland für einmal ein Saisonschlussanlass.

Zusammen reisten die Forti U15 Elite-Junioren mit den U17 und den U19 im Kobler-Bus nach Biberach an der Riss.

Weil für die U17 der Turnieraufgalopp bereits am Samstagmorgen früh erfolgte, kamen die Spieler bereits am Freitagabend in den Genuss eines Nachtessens im Vereinsheim der TG Biberach, zum Besuch der Eröffnungsfeier und eines Startspiels der A-Jugend zwischen FRISCH AUF! Göppingen und dem Team „Nickelhütte Erzgebirge Aue“.

Der ehemalige Spieler des Schreibenden und aktueller Trainer in Fortis Animationsabteilung, Raphael Kobler, stellte sich in verdankenswerter Weise als Assistent für die Dauer des IBOT zur Verfügung. Ihm oblag auch der wichtige Job der „Nachtbetreuung“ der Forti-Jungs, den er absolut im Griff hatte! Im Rahmen der „Erwartungen“ verliefen dann zumindest im Schulzimmer die Schlafzeiten. Extern war da dann schon mehr los…

Weil die „C-Jugend“ erst um 15.30 Uhr ins Turniergeschehen eingriff, gab es einen „langen“ Ostersamstag. Mit Spielbesuchen, u.a. der U17 Nationalmannschaft, der Regionalauswahl Ost der Mädchen und natürlich der eigenen Teams wurde die Wartezeit überbrückt. Zumindest in der Regel, denn Joel Locher versuchte beim Basketballspielen eine „spezielle“ Variante (…), die leider mit einem Aufprall auf das Steissbein und der Hüfte derart schmerzvoll endete, dass er gar nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Bereits am Abend musste er mit der Familie Streule den Heimweg ins Appenzellerland antreten…

Somit war vom Linkshänder-Quartett nur noch Silvan Rügge übrig, was Janis Pfister zu unerwartet viel Einsatzzeit verhalf. Allerdings wurden die Pläne durch diesen Ausfall etwas durchkreuzt, denn das Achtelfinale sollte von den Gossauern durchaus realistisch angesteuert werden, auch wenn der hohe Favorit aus Potsdam wiederum in den Gruppenspielen wartete.

Endlich los ging es dann in der engen und rutschigen „WG-Halle“ gegen die SG Pforzheim Eutingen. Und dies ohne Harz! Die „Ausrede“ für die vielen technischen Fehler und Fehlwürfe musste „leidlich“ herangezogen werden. Zum Glück war da ein früher 4:0-Vorsprung, der zumindest die Forti-Jungs auf die Erfolgsspur bringen sollte. Die „Blau-Rote“ Karte für Gianin Santeler war dann doch etwas zu hart, als er einen Angreifer etwas gar deftig am Hals traf. Eine weitere Strafe für Jan Brülisauer brachte die „Weiss-Schwarze“ Deckung in Bedrängnis, doch das 4 gegen 6 überstanden sie ohne Verlusttreffer. Etienne Kobler „las“ dann den TW doch noch mit dem harzfreien Ball und markierte 2 wichtige Treffer zum 11:6-Sieg des Fortitudo Gossau. Dass Gianin Santeler fürs nächste Spiel gesperrt wurde, komprimierte die Rückraumoptionen gegen die Einheimischen der TG Biberach.

Ein Sieg musste her, um das Achtelfinale nicht aus den Augen zu verlieren, denn nebst 5 Gruppensiegern kamen nur noch 3 Gruppenzweite in diese Poule!

Ein zähflüssiger Angriff mit schlechter Torausbeute liess die fanatischen und lautstarken Biberacher Fans trotz knapper 2 Tore Führung der Schweizer hoffen. Die Gossauer durften aus den eigenen Reihen und von den RA-Girls Unterstützung erfahren.

Eine grobe Unsportlichkeit von Jan Brülisauer wurde, obwohl im Vorfeld klar angesprochen, mit einer dummen Geste und Reklamieren mit „Rot“ sanktioniert. Dazu gesellte sich eine Manndeckung auf Jerome Rutz, den besten Schützen in dieser Partie. Marco Streule spielte deutlich unter seinem Wert und der „mutlose“ Silvan Rügge war immer in der Querbewegung. Nur gerade der junge Leo Baumgartner nahm sein Herz in die Hand und liess die Ostschweizer weiter hoffen.

Die Mannschaft zerfiel in ihre Einzelteile! Dennoch verblieb bis kurz vor Schluss gegen den biederen Gegner ein hauchdünner Vorsprung. Am Schluss stand da jedoch eine 13:14-Niederlage, die mit einer inakzeptablen Disziplinlosigkeit im Team den sichergeglaubten Achtelfinalplatz vergeigen liess.

Eine anschliessende (einseitige) Aussprache und die Streichung des Ausgangs brachte für die Trainer eine spannende Ausgangslage für die dritte Partie gegen den haushohen Favoriten 1.VfL Potsdam.

Weil die TG Biberach im Vorspiel verlor, „reichte“ ein Sieg gegen die Ostdeutschen, um doch noch weiterzukommen. Der Traum blieb ein paar Minuten bestehen, weil die Forti-Jungs, nun mit allen Spielern angetreten, eine richtige Reaktion auf die vorherige Pleite zeigten. Diese Haltung war dann doch aller Ehrenwert, denn das Spiel war im weiteren Verlauf eine richtig gute „Lehrstunde“, wie auf der U15- Stufe Handball ohne Harz (!) gespielt werden kann.

Schonungslos wurden die Grenzen im Angriff und in der Deckung aufgezeigt! Wie weit diese 30 Minuten „Demolektion“ in die Gossauer Köpfe gekommen ist, lässt sich nur schwer erahnen…

Auf jeden Fall ist die Klatsche mit 4:25 absolut korrekt ausgefallen und der Trainer liess es sich nicht nehmen, sich beim deutschen Antipoden für diese grandiose Darbietung zu bedanken…

Die Krux des 1.Spieltages: Der 2.Gruppenrang wurde doch noch geschafft, doch als „fünftbester 2.“ warteten nun immerhin noch die Platzierungsspiele um Rang 9 bis 12… 

Der etwas gar dämliche Auftritt gegen die Einheimischen tat doppelt weh! In erster Linie wäre es aus sportlicher Sicht spannender im Turnier weiter gegangen und das Warten für das einzige Spiel am Sonntagabend hätte auch umgangen werden.

Mit einem späten Morgenessen, einem Besuch der U17 Nati mit der erfolgreichen „Gossauer Flügelzange“, einem späten Mittagessen und einem Spaziergang mit Glacé-Essen in der schmucken Altstadt wurde der sonnige und warme Tag „genossen“.

Wie wurde dieses „Chillen“ von den Jungs verkraftet, als die Paarung gegen die Auswahl des Bezirks Bodensee-Donau in der südlichsten der 5 (!) Hallen um ca. 18.00 Uhr auf dem Programm stand?

Dass die „Abmachungen“ den Sonntag schadlos überstanden hatten, bewies vor allem Jan Brülisauer, der wie gewohnt als Patron der Abwehr auftrat. Die Manndeckung auf Jerome Rutz aktivierte wohl auch die Hirnwindungen von Marco Streule und Silvan Rügge, denn im 5 gegen 5 spielten sie mit Jan gross auf und zeigten einen „bewegungsfrohen“ und auch erfolgreichen Angriffshandball. Ohne Harz wohl verstanden…

Ein 9:2 waren eine verdiente Ausbeute nach rund 18 Minuten, wodurch das geplante Durchwechseln vollzogen werden konnte. Keichi Preisig und Damian Bruggmann nutzten ihre Einsätze auch mit Toren und trugen ihr Scherflein zum klaren 14:6-Erfolg bei.

Ein spätes Spaghetti-Essen und der Besuch des erfolgreichen Halbfinalspiels der „Ost-Mädchen“ rundeten den 3.Turniertag ab, der den Jungs noch 30 Minuten Ausgangsverlängerung dank des souveränen Teamauftritts im Spiel bescherte…

Montagmorgen, 08.34 Uhr! Die letzten Nachwehen des Ausscheidens „bestrafte“ das U15 Elite mit dem frühen Aufstehen, Packen und Morgenessen und diesem Zeitpunkt des Anspiels in der Mali-Halle um Platz 9 gegen die JSG Neckar Kocher. Endlich jedoch mit Harz!

Die Zielvorgabe galt nicht primär dem Resultat, sondern der Art und Weise des gesamten Teams! Die „Starting Seven“ machte das bis auf den Torwart sehr gut! Noah Küffer wirkte noch etwas gar verschlafen, als er versuchte nachzuvollziehen, wie die Bälle wohl an ihm vorbeigekommen sind…

Ein körperlich ausgeglichenes Spiel zumindest im Zentrum bot viel Spektakel dank den „Stammspielern“. Auf Aussen waren es etwas gar deftige Gewichtsunterschiede…

All dies überwanden die „Weiss-Schwarzen“ und waren, vor allem dank einem sehr mutigen Silvan Rügge bis zur 22.Minute in Front. Nach den Wechseln wurde den Ergänzungsspielern nicht unerwartet aufgezeigt, was auf dieser Stufe an Anlaufdynamik mit entsprechender „Wurf-Glaubwürdigkeit“ und „Schnellen Füssen“ in der Deckung gefordert ist.

Die Niederlage (14:18) und ein 10.Schlussrang stehen einem insgesamt positiven Schlussauftritt gegenüber.

Fazit: Sportlich hätte mehr drin gelegen, doch von den Eindrücken des Turniers, sei es aus sportlicher oder teammässiger Sicht, war das IBOT 2019 wiederum ein tolles Erlebnis und ein schöner Abschluss mit der Mannschaft U15 Elite Ausgabe 2018/19!

HOPP FORTI!!!

Am IBOT mit dabei waren:

Besmir Avdili, Noah Küffer; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Jan Brülisauer, Fabrizio Holenstein, Etienne Kobler, Joel Locher (verletzt abgereist), Keichi Preisig, Jerome Rutz, Silvan Rügge, Gianin Santeler und Marco Streule

Abwesend: Das Linkshänder-Duo Matteo Etter (geschont) und Manuel Rajkovic (Ferien)

Gianni Keller und Raphael Kobler