Blamage in extremis abgewendet und 5.Rang in der Meisterschaft gesichert!

 

Mit viel Glück die Punkte 21 und 22 geholt!

HSC Suhr Aarau   :   TSV Fortitudo Gossau            34   :   35  (15:15) 

Einlaufchef Jerome Rutz hatte das Gefühl, dass die Mannschaft vor Spielbeginn bereit sei, einen 24:21-Auswärtssieg zu landen!

Eine Fehleinschätzung, wie es sich ziemlich bald herausstellen sollte! Mit einer Fehlerorgie zu Beginn luden die Fürstenländer das Heimteam geradezu ein, als Absteiger mit einem 3.Sieg in Folge, sich hochanständig aus dem U15 Elite zu verabschieden.

Die Fürstenländer wollten eigentlich eine Art Wiedergutmachung vom letzten Heimspiel machen, doch ein „Hü und Hott“ ohne Laufbereitschaft in der Deckung und leider auch ohne Torwart verhinderte dies.

Trotz allem blieben die „Weiss-Schwarzen“ immer irgendwie dran, auch wenn die jungen Schiedsrichter aus der Romandie den „Fil Rouge“ in der Auslegung vermissen liessen.

Trotz verdankenswerter „Vorwarnung“ des Suhr Aarau-Coaches, begannen die „emotional Gefährdeten“ zu hadern und brachten sich damit selber in die Bedrouille.

Offenbar mit sich selber arg am Kämpfen war auch Marco Streule, der einen rabenschwarzen Tag einzog und dennoch trotz allem wichtig genug war, weiterhin das Vertrauen des Trainers zu bekommen.

Das 15:15 schmeichelte den Ostschweizern zur Pause!

Nochmals 30 Minuten miteinander fighten, um mit einem „Smile“ und 2 Punkten aus der Aarauer Schachenhalle zu gehen, musste doch Ansporn genug sein! Mit auf den Weg wurde die 3:3-Deckungsvariante gegeben, die im Kopf des Trainers bereits in Halbzeit 1 herumgeisterte.

In der 40.Minute musste via Timeout die Notbremse gezogen werden! Katastrophale 10 Minuten und ein 19:22 aus Forti-Sicht, sowie viel Gejammer über die Schiris und die Mitspieler, statt über sich selber, zwangen den Trainer, das 3:3-System zu lancieren.

Jerome Rutz und ein Torwarttausch zurück zu Noah Küffer, sowie der Systemwechsel waren Gewähr, dass der Ausgleich geschafft wurde.

Doch dann drohte das Forti-Gefüge wie im letzten Spiel total auseinanderzufallen! Minus 3 in der 53. Minute waren Zeichen genug, dass das Forti-Schiff am Versinken war! Mit aufmunternden Worten, doch noch an den Punktgewinn zu glauben, bot das Aargauer Timeout die ideale Gelegenheit, sich nochmals zusammenzuraufen.

Silvan Rügge kam aus der „Kühlbox“ und verhalf zu einem Vorsprung! Etienne Kobler zeigte viel Coolness. Manuel Rajkovic krönte seine gute Partie und Jan Brülisauer war es vorbehalten, den letzten Treffer zu markieren, nachdem er noch für 30 Spielsekunden von der Strafbank (…) kam.

Noah Küffer hatte sein „Déja-Vu“, als ein direkter Freiwurf noch zum Ausgleich hätte führen können. Doch dieses Mal hatten die Forti-Jungs das finale Glück auf ihrer Seite!

34:35! Zufriedenheit löste das nicht aus, doch hiermit war der 5.Meisterschaftsrang in extremis gesichert!

Somit können die Fürstenländer mit einem durchaus positiven Gefühl das IBOT über Ostern im deutschen Biberach geniessen! Darauf sollten wir uns freuen!

HOPP FORTI!!!

Mit viel Glück die letzten 2 Punkte geholt haben:

Besmir Avdili, Noah Küffer; Damian Bruggmann, Jan Brülisauer, Fabrizio Holenstein, Etienne Kobler, Keichi Preisig, Manuel Rajkovic, Jerome Rutz, Silvan Rügge, Gianin Santeler und Marco Streule

Abwesend: Leo Baumgartner, Joel Locher (beide Ferien) und Matteo Etter (geschont)

Gianni Keller und Daniel Rutz