Damen 1 – Alles hat ein Ende

Sonntagsspiele sind bestimmt nicht der Favorit und noch weniger, wenn sie bereits um 11 Uhr und dann auch noch auswärts statt finden.

Nichts desto trotz ist das Damen 1 mit viel Bereitschaft und Willen die Saison mit einem Sieg abzuschließen nach Zürich gereist — ein Auto mit besonderem Chauffeur, das Andere mit kreativer Fahrweise und vor allem für einmal alle pünktlich.

Letzter Aufrtitt in dieser Saison! SIEG:)

Die Partie begann aus Sicht der Gäste optimal. Mit neuem Verteidigungssystem und vor allem konsequentem Druck aufs zürcherische Tor konnten die SG Uzwil/Gossau direkt in Führung gehen und diese stetig ausbauen. In der Mitte der ersten Halbzeit führten die Gäste mit sechs Toren. Einige Umstellungen in der Deckung und im Angriff lösten eine hektische und chaotische Reaktion aus. Hin und her, kreuz und quer und vor allem von vielen Fehlern geprägt läuft die Uhr Richtung Halbzeitpfiff. Der Spielstand zur Pause (7:11) ist aus Sicht der Gäste zwar positiv, könnte aber deutlicher ausfallen. Zu leicht und vor allem ungeduldig überließen die Ostschweizerinnen vor dem Seitenwechsel den Ball dem Gegner. 

Mit einem Rückblick auf die erste Halbzeit und vor allem der Aufforderung wieder konzentriert das Spiel in die Hand zu nehmen, kehrte die SG Uzwil/Gossau zurück aufs Feld. 
In der Deckung gelingt es den Gästen vermehrt den Angriff der Zürcherinnen erfolgreich abzuwehren und gleichzeitig den Ballgewinnn in Tore umzuwandeln. Teils können die Ostschweizerinnen durch schnelle und genaue Pässe zu einfachen Toren kommen und den Vorsprung wieder ausbauen. Zunehmend kommt etwas Pech und vor allem, nennen wir es übermotivierte Verteidigungsarbeit dazu, weshalb die Gäste vermehrt in Unterzahl auf dem Feld stehen. Es wird noch einmal spannend. In den Reihen der SG Uzwil/Gossau kommt Hektik auf. Daraus entstehen unnötigen Fehlern, komplizierte Spielauslösungen, unüberlegte Angriffen und hastigen Auswechslungen. Schlussendlich retten die Gäste ihren Vorsprung über die Zeit und können mit 20:21 (oder 19:21?) die Saison mit einem Sieg abschliessen.

Die Freude über den Erfolg hält sich jedoch in Grenzen, endet doch mit dem heutigen Spiel auch die Zeit von Romina und Janina im Forti. Janina wird ab nächster Saison die Tore für Herisau erzielen und Romina hängt ihre Handballschuhe (anschliessend in der Garderobe) an den Nagel. Euch beiden, viel Freude in der Zukunft und vor allem Danke für eure witzige und einzigartige Art. Euer Humor wird fehlen!

Die Damen verabschieden sich nach einer energiefressenden, aufreibenden und auch sehr vielseitigen Saison in die Pause. Eines kann vorweg genommen werden, bis zum Start wird sich das Team neu formatieren müssen, um dann hoffentlich wieder mit mit viel Elan und Freude überzeugen zu können. Vielen Dank all jenen, die mit einen "Hopp SG" das Team während der Saison unterstützt haben. Grossartig! HU!!