FU18I - Tolle Aufholjagd in den letzten 15 Minuten wird nicht belohnt

LCB - FU18-I: 22:20 (13:11)

Mittagsspiele sind für junge Frauen im Dienstleistungsbereich teilweise ein unüberwindbares Hindernis. Da Ihre Präsenz auch Samstag‘s gefordert ist, muss der Sport vielfach den Kürzeren ziehen. Diesmal waren es drei Spielerinnen gleichzeitig, welche bei der Arbeit und wegen Krankheit fehlten. Die Kreispositionen und die ganze rechte Seite wurden vermisst.

Die Girls von der FU18-P waren somit gefordert einzuspringen. Tami, Joelle und Jael erledigten Ihren Job auch an ungewohnter Position gut. Um es vorweg zu nehmen, das Scheitern hatte wenig mit der Teamzusammenstellung zu tun. Gute Chancen, zu reüssieren, waren genug da.

Klar, die Linie im Angriff ging dadurch etwas verloren, und auch das Kreisanspiel konnte nicht immer unterbunden werden.

Das Spiel verlief bis zur 25. Minute (10:10) ausgeglichen und die Umstellung im Kader war kaum zu spüren. Die schwache Wurfquote aus guten Positionen zwischen der 20.  und 30. Minute erlaubte es der SG Uzwil-Gossau nie auf drei Tore davon zu ziehen. Der LCB hingegen sündigte weniger im Abschluss und führte mit 2 Toren zur Pause.

Die Pausenansprache war kurz. Hinten den Kreis durch Bewegen der Arme und schieben besser gegen Pässe abzuschirmen, und die gut herausgespielten Chancen konsequent nutzen.

Die ersten 6 Minuten waren die Girls hell wach und konnten zum 14:14 aufschliessen. Danach riss der Faden komplett und der LCB konnte innert Minuten zum 21:15 (41 Minute) davon ziehen. Zu früh genommene Würfe, technische Fehler, sowie 2 Zeitstrafen waren ein Teil des Übels. Es war zu befürchten, mit einer Kanterniederlage den Samstagabend in Angriff nehmen zu müssen.

Doch die Girls stemmten sich vehement gegen die Niederlage und zeigten Moral und Kampgeist. Anja,unterstützt von der beweglichen Verteidigung, wurde zur „Mauer“ und musste in den letzten 9 Minuten nur noch einmal den Ball mit der Schlusssirene aus dem Netz holen. Leider konnte der Angriff die positive Energie aus der Verteidigung und die Verunsicherung des Gegners nicht voll ausnutzen, um ein oder zwei Punkte aus der Kreuzbleiche mitzunehmen. Chancen dazu gab es genug.

Trotz der unnötigen Niederlage hat das Team einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Einige Tore konnten aus Auslösehandlungen erzielt werden und auf die Deckung ist Verlass. Dazu haben die Girls von der FU18-P bewiesen, dass Sie sich in dieser Liga nicht verstecken müssen.

Nächsten Samstag gegen die Red-Dragons ist ein verbessertes Angriffsverhalten gefordert, um in Uster zu punkten.

Für ZU-GO spielten:

Joëlle, Tamara, Jael, Tanja, Sina, Lisa, Fabien, Kristina, Lena, Anja und Sarah