H1 MNLA - FORTI GOSSAU BEIM TABELLENLETZTEN GC AMICITIA ZÜRICH

 

Am Samstag, 8. Dezember 2018, spielt der TSV Fortitudo Gossau ab 18:00 Uhr in der Zürcher Saalsporthalle bei Schlusslicht GC Amicitia Zürich und geht dabei als Favorit ins Spiel. Die Devise ist klar und es heisst verlieren verboten. Die Zürcher konnten bislang erst einen Zähler verbuchen, in der vierten Runde trotzte man Schweizer Meister Wacker Thun beim 26:26-Remis einen Punkt ab.

Die Ausgangslage ist vielversprechend für die Markus Klemencic-Truppe im Spiel gegen die rote Laterne aus Zürich. Mit einem Sieg könnte man GC Amicitia Zürich bereits um vier Zähler distanzieren und den achten Rang halten. Was natürlich im Kampf um die Playoffplätze ein grosser Vorteil für Forti wäre. Dafür braucht es jedoch eine Leistungssteigerung gegenüber den vergangenen Partien.

Eine Steigerung muss her

Nach dem sensationellen Sieg über den BSV Bern folgten für Forti zwei klare Schlappen gegen den HSC Suhr-Aarau (22:38) und den HC Kriens-Luzern (28:36). Im kommenden Spiel gegen das Team aus dem tiefen Tabellenkeller sind die Fürstenländer nun plötzlich in der Favoritenrolle, was natürlich sehr selten vorkommt und ungewohnt für die Spieler ist. Doch dies muss die Truppe ausblenden, um eine konzentrierte Leistung abrufen zu können.

Schwierige Saison für die Zürcher

Dass es für GC Amicitia Zürich eine schwierige Saison wird, wusste man bereits vor dem Start in die Meisterschaft. Bereits in der vergangenen Spielzeit blieben die Zürcher erst auf den letzten Drücker oben. Forti setzte sich in der zweitletzten Runde der Abstiegsrunde bei GC mit 24:21 durch und schickte die Zürcher in die Playouts. Gegen Aufsteiger Endingen stand man nach einem 0:2-Rückstand im „best-of-five-Modus“ bereits mit einem Bein in der NLB, konnte jedoch das Horrorszenario mit drei Siegen in Serie noch abwenden.