Mit Glück und Coolness im Berner Oberland gewonnen!

Ein eminent wichtiger Sieg!

SG Lakeside Wacker-Steffisburg   :   TSV Fortitudo Gossau                 19   :   20  (10:11) 

Wegen zweier Staus auf der Autobahn kamen die Ostschweizer Jungs trotz vorgezogener Abfahrtszeit etwas knapp in die Thuner Lachenhalle. So war es wahrscheinlich letztendlich immerhin diesem Umstand geschuldet, dass nicht alle Gossauer hellwach und kampfesbereit in ein wichtiges Spiel gegen die SG Thun/Steffisburg stiegen.

Insbesondere Besmir Avdili im Tor hatte zu Beginn kaum Zugriff auf die Berner Würfe. Allerdings hatten die beiden besten einheimischen Spieler auch zu viele Freiheiten. Infolge des verletzungsbedingten Ausfalls von Marco Streule musste im 3:2:1-Dispositiv erst die Position von Fabrizio Holenstein „herausgetüftelt“ werden, was nach wenigen Minuten dann auch gelang.

Die Platzherren warteten mit eher langatmigen Angriffen auf und hatten nebst den erwähnten „Shootern“ noch eine Auslösungsvariante, die ein flexibles Agieren des Hinten Mitte bedurfte, um die körperliche Ausgangslage auszugleichen.

Die „Weiss-Schwarzen“ blieben in den Angriffsbemühungen leider „gewohnt“ unstet, sodass die Berner Oberländer immer mit 1 bis 2 Toren in Front lagen. Die RLZ-Jungs robbten sich wieder heran und ein Timeout beim 10:10-Spielstand kurz vor Halbzeit fruchtete! Manuel Rajkovic, der eine sehr solide Leistung abrufen konnte, bescherte seiner Mannschaft sogar einen Vorsprung zur Pause.

Jan Brülisauer und Torhüter Noah Küffer setzten dem Start in die 2.Hälfte ihren Stempel auf! Es wäre der Moment gewesen, um die „Grün-Schwarzen“ etwas auf Distanz zu bringen. Zu viele Eigenfehler verhinderten dies jedoch.                                                                                                                 

Die 49.Minute hatte es dann in sich! Jan Brülisauer musste für 2 Minuten auf die Bank und wegen einer Unachtsamkeit beim Wechseln gleich auch noch Manuel Rajkovic. 15:15 lautete der Score zu jenem Zeitpunkt. 2 Minuten später „nur“ 16:15 für „Lakeside“! Ein Fehlpass von Noah Küffer ermöglichte dem Gegner auf kuriose Art einen 2 Tore-Vorsprung knapp 9 Minuten vor Spielende.

Nochmals 2 Zeitstrafen bei minus 2 Treffern auf Seite der Gossauer hätten dem Heimteam eigentlich ausreichen müssen, um den „Sack zuzumachen“, doch insbesondere Noah Küffer hatte etwas dagegen, wie auch die gesamte Deckung, die sich vehement gegen die Niederlage stemmte.

Jan Brülisauer, sehr oft ungewohnt im Rückraum eingesetzt, und insbesondere Jerome Rutz übernahmen verantwortungsvoll die geforderte Leaderrolle! Die Berner nahmen das Timeout und bei den Fürstenländern war die Devise klar: Noch einmal sauber und clever decken und mit geplanter Auslösung den Abschluss suchen!

Gesagt getan! Ohne das eigene Timeout noch ziehen zu müssen, versenkte Jerome Rutz mit einer feinen 1 gegen 1-Aktion den Matchball 10 Sekunden vor dem „Horn“! 20:19 Auswärtssieg!

Das war ein bitteres Ende für die lange Zeit führenden Thuner, denn auch ein Remis wäre ein Gewinn für die Ostschweizer gewesen, weil die Angriffsleistung insgesamt nicht berauschend war. Nur dank Jerome Rutz, der aus 8 Versuchen 9 Treffer markierte, blieb die Quote knapp über 50%.

Somit blieben die Forti-Jungs im Plan „3/4“ und haben nun 2 eminent wichtige Punkte in der Ferne gesammelt. Mit einem Sieg am nächsten Samstag, 9.2.19 gegen Nordwest (Buechenwaldhalle, 14.30 Uhr) kann das Zwischenziel mit einem Sieg erfüllt werden.

Mit viel Moral und Kampfeslust können die nächsten „Big Points“ in Angriff genommen werden! Und endlich das erste Heimspiel im neuen Jahr!...

 

HOPP FORTI!!!

Für einmal das glücklichere Ende auf ihre Seite gezogen haben:

Besmir Avdili; Noah Küffer; Damian Bruggmann, Jan Brülisauer, Fabrizio Holenstein, Joel Locher, Manuel Rajkovic, Silvan Rügge, Jerome Rutz, Janis Pfister (angeschlagen auf der Bank) und Gianin Santeler

Abwesend: Leo Baumgartner (verletzt), Matteo Etter (Hirnerschütterung), Etienne Kobler (Ferien), Marco Streule (verletzt)

Gianni Keller und Daniel Rutz