MU 13 Futuro: Auch Rückschläge gehören zum Lernprozess!

 

Nach Traumstart das angestrebte Ziel klar verfehlt!

SV Fides Rot   :   Forti U13 Futuro                  49 : 16 (27:9)

Das erste Spiel im September gegen den SV Fides endete 13:40. Nun wollten die Junghandballer des U13 Futuro „beweisen“, wieviel besser sie zwischenzeitlich geworden sind. In der Kreuzbleiche in St.Gallen stand nun ein 49:16 auf der Anzeigetafel! Ein letztes Timeout musste dafür herhalten, dass die 50er-Marke nicht auch noch fiel!

Dank einer der raren gelungenen Paraden von Noah Blumer weniger als eine Minute vor Schluss sah es nach dem Erreichen dieses Minimalziels aus. Der Input „solange wir den Ball haben, kriegen wir kein Tor“ verhallte offenbar im St.Galler Handballtempel. Kevin Gal riskierte zu viel und verdaddelte den Ball, so dass es wenigstens in den letzten 20 Sekunden nochmals spannend wurde.

Die Fidesler vermochten dieses „letzte Geschenk“ nicht mehr in das 50.Tor umzusetzen, wodurch die Zahl 49 bis ganz zum Spielende hin Bestand hatte.

Anfänglich sah es nie und nimmer nach einer solchen Schlappe aus! Nach 10 Minuten lautete das Resultat nur 7:6 für die Stadt-St.Galler! Sehr lauffreudig, effizient in den Würfen und mit der neuen Auslösung eines einfachen Kreuzens, erfreuten sie die zahlreich erschienen Forti-Eltern!

Das Trio Dominic Ammann, Victor Dulkanovic und Laurin Gründisch waren unter dem Spielführer Nico Schnetzer dafür verantwortlich, dass selbst die eigene Spielerbank bass erstaunt war, ob der Darbietung der „Starting Seven“.

Mit der Umstellung auf ein sehr offensives 3:3-System des SV Fides kam der Forti-Express ins Schleudern. Offenbar ist das „Anlaufen ohne Ball“ und der Weg in die Lücken noch zu wenig sattelfest. Kevin Gal stellt hierbei eine löbliche Ausnahme dar, auch wenn seine „Rushes“ noch etwas ungestüm sind.

So kam es zum unansehnlichen „Standhandball“, den die Einheimischen leidlich dazu nutzten „einfache Tore“ zu erzielen.

Dazu gesellte sich eine von wenig Mut geprägte Defensivleistung, der auch Goalie Maurin Sostizzo machtlos ausgeliefert war, wodurch die Gegentore im Minutentakt folgten.

In der Garderobe wurde der enttäuschende Auftritt mit dem 27:9 Zwischenstand angesprochen und gleichzeitig daran appelliert, dass sich die „Weiss-Schwarzen“ klar unter Wert gezeigt haben!

Leider änderte sich an der Szenerie nicht mehr viel, so dass der Score stetig nur beim Gegner anwuchs. Deren Tempo, körperliche Überlegenheit, bessere Treffsicherheit und mit dem weiterhin aufsässigen „Angreifer angreifen“ die Gossauer überforderten.

So blieben nur noch die 5 Minuten mit der angesprochenen Auszeit und dem Spielstand von 45:15, um der „50er Zahl“ zu entrinnen…

Es folgt nun eine 3wöchige Pause bis zum Spiel am Samstag, 14.12.19 um 14.30 Uhr im Sportzentrum Herisau. Bekanntlich verfügen die Jungs aus dem Hauptort von AR über ähnliche Voraussetzungen! Die Wunden sind sicher schnell verheilt und es muss den U13 Futuros in dieser Zwischenzeit gelingen, die noch fragilen Fertigkeiten zu stabilisieren.

Dann hofft der Schreibende zuversichtlich, dass die Jungs wieder mehr „Sich selber“ sein können und ihr Potential besser abrufen können, als an diesem Sonntag gegen den SV Fides, der sein „Ding“ von A bis Z durchzuziehen vermochte und auch in dieser Höhe verdient gewonnen hat.

HOPP FORTI!!!

Zumindest noch dem 50. Gegentor getrotzt haben:

Noah Blumer, Maurin Sostizzo; Yanik Adrian, Dominic Ammann, Jason Anhorn, Victor Dulkanovic, Lorin Frei, Kevin Gal, Laurin Gründisch, Pascal Pfister, Jonas Rütsche; Nico Schnetzer und Paolo Torman

Gianni Keller