MU 13 Futuro: Die Haut schlecht verkauft…!

 

Eine völlig verpatzte und eine ordentliche Halbzeit!

HC Flawil   :   Forti U13 Futuro    51 : 18 (25:6)

Leider war das Gezeigte in der 1.Spielhälfte der ungern konstatierte Schritt zurück!

Mutlos in der Deckung gegen die erwartet lauffreudige Flawiler-Truppe und „Standhandball“ im Angriff führte zum logischen und brutalen Verdikt nach 30 Spielminuten. Die beiden Torwarte waren gegen die sehr präzisen Würfe der Einheimischen ebenfalls auf verlorenem Posten.

Für einmal musste der Trainer zur „unpopulär lauten“ Pausenansprache greifen. Bis auf den glücklosen, aber immerhin in die Tiefe laufenden Kevin Gal und den Jüngsten, Laurin Gründisch, sowie den ansatzweise mutigen Yanik Adrian, war der Auftritt sehr blamabel anzusehen. Keine Spur von „Handball spielen“!

Das Mittel „Standpauke“ und Appell, doch wie richtige Jungs den 2.Abschnitt anzupacken wirkte zumindest teilweise. Die Vorgabe, unter 50 Gegentreffern zu bleiben, schafften die „Weiss-Schwarzen“ leider nicht. Diesbezüglich wurde einfach kein konsequentes Zupacken angewendet, das zum Handballsport in der Deckung gehört.

Im Angriff nahm sich offenbar Dominic Ammann die „Schelte“ in der Pause zu Herzen. Mit mutigen Aktionen und sehenswerten Treffern sorgte insbesondere er dafür, dass der Score von mageren 6 Törchen auf immerhin 18 Treffer anstieg. Auch andere begriffen, dass mit mehr Bewegung mehr Torgefahr heraufbeschwört werden konnte.

Der gute Flawiler Torwart verhinderte diesbezüglich eine noch bessere Ausbeute. Gegen die ziemlich defensive 5:1-Deckung, gelangen eher noch nach aussen erfolgsversprechende Aktionen. Insbesondere Nico Schnetzer agierte als „Hinten Mitte“ viel zu harmlos, um Lücken für die „Halben“ zu schaffen.

Das läuferisch überlegene und wurfeffizientere Flawiler Team hatte schlussendlich ein sehr leichtes Spiel, die 50er-Marke zu knacken.

In der anstehenden Skilager- und Skiferienzeit dürfte sich nicht viel bewegen, doch bleibt nun immerhin Zeit, diese „Klatsche“ zu verdrängen, um die restlichen Partien mit dem Potential anzugehen, welches leider auf der „Platte“ erneut nicht gezeigt werden konnte.

Im Heimspiel gegen die Rover aus Wittenbach in einem Monat (01.03.20, 11.30 Uhr), werden sich hoffentlich die „wahren“ Forti-Jungs zeigen können!

HOPP FORTI!!!

In die einmonatige Meisterschaftspause gehen:

Noah Blumer, Maurin Sostizzo; Yanik Adrian, Dominic Ammann, Jason Anhorn, Victor Dulkanovic, Lorin Frei, Kevin Gal, Laurin Gründisch, Pascal Pfister, Jonas Rütsche; Nico Schnetzer und Paolo Torman

Gianni Keller