MU 13 RLZ Fürstenland: 3 Stunden hin-3 Stunden Yverdon-3 Stunden zurück!

 

Die Fürstenlandjungs haben das erste Barragespiel gewonnen!

US Yverdon   :   SG Fürstenland Handball                29 : 34  (13:18)

 Bereits um 06.15 Uhr startete die Mission „Barrage um den Interaufstieg“ am Samstagmorgen mit dem Kobler-Car in Richtung Romandie!

Chauffeur Erwin setzte uns, nach einer „Pinkel-und Rauchpause“ vor Bern, mit einer zeitlichen Punktlandung bei der Halle „Léon Michaud“ ab.

Die Akklimatisation wurde im Freien mit „Böckligumpen“ vollzogen. Dass die Stimmung ungewollt schnell hoch und her ging, war den diversen Sprung- und Stützformen einzelner „Athleten“ geschuldet…

So konnte doch unverletzt das Einlaufen starten, während sich die zahlreich mitgereisten Fans mit der Inbetriebnahme des „Buffets“ noch etwas gedulden mussten…

Die „rosenauähnliche“ Halle war dank Trommel und Kuhglocke sehr schnell in „Fürstenland-Besitz“. Der Spielbeginn mit 10.30 Uhr war eventuell auch für die Romands etwas gar früh…

Auf Grund von Vorinformationen wussten die RLZ-Jungs, was und wen sie in etwa zu erwarten hatten. 3 bis 4 Spieler ragten aus dem Heimteam hervor, die ihr „Nimm Ball und lauf“-Spiel, gespickt mit Doppelpässen sogleich aufzogen.

Dank der soliden Startphase im Angriff mit einem mutigen Elio Solèr als Spielführer, verliefen die Anfangsminuten erwartet ausgeglichen. Nervosität und etwas Angst hemmten die „Weiss-Schwarzen“ mit hoher Anlaufdynamik die Auslösungen zu spielen. Der rutschige Boden wäre so zu umgehen gewesen und so flüchteten die Rückraumspieler eher ins Prellen und aus Stand in die Querbewegung in Richtung Wurfposition zu gelangen.

Die ersten 3 Verteidigungsaktionen wurden von der Schiedsrichterin gleich mit „Gelb“ bestraft, was auch nicht zur Beruhigung des Nervenkostüms beitrug. Mit ihrer progressiven Linie schaffte sie es, dass wohl eher die Ostschweizer mehr belangt wurden und beide Teams sehr oft in Unterzahl spielen mussten. Diverse Spieler der „Weiss-Schwarzen“ waren somit ziemlich bald mit „2x2 Strafminuten“ belastet, was natürlich wiederum aufs Coaching einen Einfluss hatte…

Diese „Widerwärtigkeiten“ konnten dank einem Zwischenspurt, vor allem durch Tim Bolliger, auf bis zu 7 Toren ausgebaut und bezwungen werden. Das 13:18-Resultat zur Pause war zumindest eine ausreichende Ausbeute, obwohl die Fürstenländer bei weitem nicht „sich selber sein“ konnten. Leider war das Comeback von Leon Schurter von nur sehr kurzer Dauer, weil er sich kurz nach seiner Einwechslung am Knie verletzte und nicht mehr mittun konnte. Vor allem seine körperliche Präsenz wäre auf der rechten Seite von Nöten gewesen…

Leider kamen die U13-Jungs auch in Halbzeit 2 nicht auf Normalniveau! Die „speziellen“ Entscheide der Spielleiterin führten zu weiteren Strafen und Improvisationen in der Aufstellung.

Bis auf 3 Tore kamen die Romands heran! Ein Timeout mit beruhigendem Charakter und Input, dass es auch noch ein Spiel in Gossau geben wird, fruchtete nicht! Sogar ein folgendes -2 sorgte für eine emotional bedrohliche Lage.

Levin Steingruber mit einem seiner „Steels“, Tim Bolliger per Siebenmeter, Ayoub Mouidi am Kreis und endlich auch noch Mateo Ljubetic, sorgten doch noch dafür, dass die 2.Hälfte zumindest noch „remis“ endete und der 5 Tore-Vorsprung (29:34 Endstand) mit zurück ins Fürstenland genommen werden konnte!

Der direkte Rückweg verhalf einigen Familien sich noch den anderen geplanten Aktivitäten zu widmen. Sogar der Gossauer Weihnachtslauf konnte noch von Jungs absolviert werden…

Ein grosses „MERCI!“ gebührt den 20 Familienmitgliedern, die uns toll unterstützt haben und zum Teil erst noch den „9 Stunden-Trip“ mitgemacht haben, auch wenn der Filius nicht oder nur wenig Spielanteile bekommt. Chapeau auch hierfür! Das RLZ Fürstenland lebt!

Die Ansetzung der Barragespiele war halt kurzfristig und umtriebig. Zum Glück willigte der Trainer von Yverdon ein, das erste Spiel abzutauschen, sodass die Entscheidung um den Interaufstieg in der heimischen Buechenwaldhalle fällt! Samstag, 14.12.19, 11.00 Uhr!

Wenn das Spiel angepfiffen wird, sind die Junghandballer hoffentlich in der vertrauten Umgebung bereit und fähig, ihr gewohnt begeisterndes Auftreten zu zeigen!

HOPP FÜRSCHTELAND!!!

Eine eminent wichtige Erfahrung gemacht haben:

Lewis Prietz, Nils Schildknecht; Tim Bolliger, Liaro Eigenmann (n.e.), Noah Fässler, Jeremy Hefti, Mateo Ljubetic, Fait Mejminoski, Ayoub Mouidi, Jarno Niederer, Leandro Schär (verletzt auf der Bank), Leon Schurter, Nico Schnetzer (als Trommler dabei), Elio Solèr, Levin Steingruber und Fabio Steingruber

Abwesend: Nael Gees (Spielturnier mit HC Flawil), Nima Knöpfel (Spielt mit HC Flawil)

Gianni Keller und Marco Streule