MU 13 RLZ Fürstenland: Der Vorhang ist gefallen!

 

Dank „Corona“ aber auch nicht unverdient, das Inter geschafft!

Dankbarkeit und Demut, sowie das Wohlergehen aller soll als Einleitung für diesen Rückblick dienen!

Dass die Qualifikation für die zweithöchste U13-Stufe nicht nur dem unglücklichen und abrupten Ende der Meisterschaft zu verdanken ist, soll folgend Erwähnung finden.

Ein grösserer Teil des Kaders hat die „Mühle“ von der Stärkeklasse 1 zur Aufstiegsrunde via Barrage bereits im letzten Jahr hautnah erfahren dürfen.

Diese „Routine“ gipfelte als erster Glanzpunkt im 26:25 gewonnenen Derby bei „OHA“ in einem hochklassigen U13-Spiel Ende November.

Das sehr aufwändige und erlebnisreiche Barrage-Spiel gegen die US Yverdon dürfte definitiv dem Selbstverständnis der Fürstenländer weiteren Schub verliehen haben. In 2 nervenaufreibenden Vergleichen nach Europacup-Formel war das Heimspiel die Kirsche auf der Torte nach dem Erlebnis mit dem Kobler-Car und einer grossen Fanschar in die ferne Romandie zu reisen! Mit 2 Siegen und einem klaren Score von 73:64 war die Interrunde geschafft!

Nach einem unerwartet einfachen Auftaktsieg gegen den TV Muri lieferten die RLZ-Jungs wohl ein nächstes Ausrufezeichen, als die Kadetten aus Schaffhausen mit 45:26 aus der Buechenwaldhalle gefegt wurden.

Eine äusserst umstrittene und unglückliche 33:32-Niederlage am folgenden Tag in Wädenswil mit einem verworfenen Siebenmeter in den Schlusssekunden, holte die Fürstenländer wieder zurück auf den Handballboden…

Die Achterbahn der Gefühle ging weiter: Ein nochmaliger Sieg gegen die Freiämter aus dem Aargau und 2 Niederlagen gegen deren Kantonsrivalen, der intererfahrenen HSG Aargau Ost, brachte die Ostschweizer nun unter Druck, was die Inter-Realisation betraf.

Bevor die sicherlich spannende und entscheidende Schlussphase u.a. mit den 2 Duellen gegen OHA beginnen konnte, kam der „Break“ in Form des Coronavirus und dem sofortigen Meisterschaftsende.

Wie bekannt wurde löste der Verband die knifflige Situation, die wegen der Einführung des U13 Elite auf nächste Saison noch verzwickter wurde, sehr pragmatisch und gerecht. Alle Teilnehmer dieser Inter-Abstiegsrunde sind für die Saison 2020/21 im Inter startberechtigt!

Trotz dem „Nachteil“ nur ein gemeinsames Teamtraining pro Woche zu haben, hat das Fürstenland-Team bewiesen, wie nahe sie spielerisch „bei den Leuten“ ist und den immer zahlreichen treuen Fans viele tolle Erlebnisse und Spiele geboten hat.

Die Gesamtbilanz von 12 Siegen und 4 Niederlagen aus 16 Partien im Verlaufe der Saison, untermalt, dass sich die Fürstenländer diese spielstärkenmässige Aufwertung durchaus verdient haben.

Ich bin sicher, dass die 07er im U15 Elite gute Figur machen und ihren „Mann“ stellen werden. Ebenso dürften die 08er dem neuen Trainerduo Björn Schattschneider und Thomas Frey gleich viele Top-Momente liefern, wie ihrem scheidenden Trainer.

Ein spezieller Dank sei dem U17 Spieler Marco Streule gewidmet, der infolge eines erlittenen Kreuzbandrisses aus der Not eine Tugend machte und auf Anfrage als Assistent einzusteigen, sofort einwilligte. Mit seiner „Nähe“ zu den Jungs war er ein äusserst wertvoller „Tipps und Tricks“-Geber und entlastender Helfer des Trainers.

Mit nochmaligem Dank an alle Eltern, an die Junghandballer und an Torwarttrainer Ronan Le Peillet, verabschiede ich mich nun von der Handballbühne, um selber ein neues Projekt anzugehen.

Doch zu allererst gilt es nun ab heute vielmehr darum, dass wir alle gemeinsam stark und gesund durch diese Corona-Herausforderung kommen!

HOPP FÜRSCHTELAND!!!

Viel Spass und Erfolg für die nächste Saison wünscht der abtretende Trainer:

Lewis Prietz, Nils Schildknecht; Tim Bolliger, Liaro Eigenmann, Noah Fässler, Nael Gees, Jeremy Hefti, Mateo Ljubetic, Fait Mejminoski, Ayoub Mouidi, Jarno Niederer, Leandro Schär, Nico Schnetzer, Leon Schurter, Elio Solèr, Fabio Steingruber und Levin Steingruber

Gianni Keller