MU 13 RLZ Fürstenland: Ein aufwühlendes Spiel in 3 Akten!

 

Gut begonnen, stark nachgelassen und versöhnliche 2.Halbzeit!!

HSG Aargau Ost    :   SG Fürstenland Handball                  37 : 32  (23:10/14:22)

Mit Blick auf die Halbzeitresultate ist unschwer festzustellen, dass da etwas Komisches abgelaufen sein muss. In der Tat war dem auch so! Der Verlauf, des als Revanche für die Heimniederlage angepriesene Spiel gegen die HSG Aargau Ost vor einer Woche, glich einem Drama in 3 Akten!

1.Akt

Ein schneller 0:2-Rückstand, der etwas geschockt haben dürfte, konnte dank Jeremy Hefti und mit einem Gegenstoss von Noah Fässler, schnell wettgemacht werden. Die RLZ-Jungs waren im Spiel angekommen! Bis zur 12. Minute entwickelte sich ein spannendes und ausgeglichenes Spiel. Ein Makel war dem Trainer ein Dorn im Auge: Torwart Nils Schildknecht bekam keinen Ball zu fassen…

Und dennoch lagen die „Weiss-Schwarzen“ mehrmals mit einem Treffer vorne! Bis es zum besagten Zeitpunkt zu einem Führungswechsel kam, der den 2.Akt einläutete.

2.Akt

Beim 10:7 für das Heimteam in der altehrwürdigen Auenhalle in Baden nach 15 Minuten, sollte der freie Fall der Fürstenländer aufgefangen werden, denn die Würfe waren sehr schlecht gezielt. Der grosse Goalie wurde halbhoch (…) so richtig in Laune gebracht.

Die Botschaft hörten die Ostschweizer schon, doch die Umsetzung fehlte komplett, wurde sogar mit noch schlechterer Wurfqualität und Eigenfehler geradezu „gegenteilig“ behandelt. Die 2.Viertelstunde endete mit einem katastrophalen und brutalen 13:3! Die Situation glich einem kollektiven Zusammenbruch, als hätte jemand den Stecker gezogen! Dass sogar Nils noch durch Lewis Prietz „erlöst“ werden musste, war gleichsam der negative Höhepunkt! Für den Schreibenden war der Pausenton ebenfalls erlösend! Wie gerne hätte er noch ein 2.Timeout gehabt…

3.Akt

Zuerst eine Schimpftirade, dann einen Appell an die Ehre und dann mit dem Messer zwischen den Zähnen nochmals auf die Platte!

Derart sollte der 3.Akt eingeläutet werden! Nach einem 0:3-Lauf und 3 Spielminuten musste das 2.Timeout „verbraten“ werden! „Göschenen-Airolo“ in den Köpfen der Junghandballer und das Messer in der Garderobe vergessen?

Welch ein Wunder! Die Auszeit zeigte Wirkung und die RLZ-Jungs endlich wieder einen Handball, der auch Freude macht!

Insbesondere Fait Mejminoski und Jeremy Hefti drückten auf die Tube. Teamleader Tim Bolliger war auch wieder bei den „Lebenden“ angekommen und Jarno Niederer schmiss sich auch erfolgreich in die Lücken.

Begünstigt wurde der Trendwechsel auch dadurch, dass der Aargauer Coach die 2 (!) Spieler pausieren liess, die die Ostschweizer praktisch im Alleingang „erledigten“. Der bullige Riese konnte recht gut im Schach gehalten werden.

Den Schlussknall in diesem viel ansehnlicheren 3.Akt, setzte dann auch jener Spieler nach Spielschluss, als ein Wechselfehler mit einem Siebenmeter geahndet werden musste, der allerdings dann lautstark am Pfosten landete.

Somit änderte sich nichts mehr daran, dass die 2.Halbzeit mit 22:14 (!) gewonnen werden konnte und die Achterbahnfahrt der Gefühle zumindest versöhnlich endete.

Apropos Messer: Das haben die Fürstenländer nun definitiv am Hals, wenn sie den angestrebten 3 Rang und somit die Interliga, erreichen wollen. Am 21.März gilt es bereits um 10.30 Uhr hellwach zu sein, wenn in der BBC-Arena die Kadetten zu einem vorentscheidenden Duell antreten werden. Die Performance in Halbzeit 2, lässt das ganze Team hoffen. Wie wohl auch die die zahlreiche Elternschar, die diesen „Dreiakter“ miterleben durfte/musste…

HOPP FÜRSCHTELAND!!!

Die Revanche verpasst haben:

Lewis Prietz, Nils Schildknecht; Tim Bolliger, Noah Fässler, Jeremy Hefti, Mateo Ljubetic, Fait Mejminoski, Ayoub Mouidi, Jarno Niederer, Leandro Schär, Leon Schurter, Elio Solèr, Fabio Steingruber und Levin Steingruber

Abwesend: Liaro Eigenmann, Nael Gees und Nico Schnetzer (alle überzählig)

Gianni Keller