MU 13 RLZ Fürstenland: Schade um diese knappe Niederlage!

 

Die etwas bessere Wurfeffizienz machte wohl den Unterschied aus!

SG Fürstenland Handball   :   HSG Aargau Ost                   30 : 32  (18:17)

Trotz einer Trefferbilanz von über 30 erzielten Toren, war es dennoch der hauchdünne Unterschied, der den Gästen aus dem Aargau 2 Punkte bescherte.

Die frühe Manndeckung auf Tim Bolliger tat natürlich schon weh, brachte das Fürstenlandteam jedoch nicht aus der Fassung. Durch entsprechende Wechsel war im Angriff immer eine schlagkräftige Gruppe im 5 gegen 5 auf der Platte, die Lösungen kreieren konnte.

In der Deckung hatte Noah Fässler der bulligen „Rückraum links“ immer besser im Griff. Es war dennoch beeindruckend, welch ein Körper ein U13 Junior schon haben kann. In Fahrt gekommen wuchtete er auch unter Körperkontakt den Ball noch ins Lattenkreuz.

Und diese Zone des Tores ist momentan noch für Nils Schildknecht ausser Reichweite. So fand er einfach für einmal keine Bindung ins Spiel. Die 17 Gegentore in der ersten Hälfte waren zum grossen Teil aber auch auf die verlorenen 1 gegen 1-Situationen auf „Hinten links“ zurückzuführen. Der ebenfalls grossgewachsene Rechtshänder tankte sich immer wieder zur Mitte durch und war bis zum Schluss der effizienteste Aargauer.

Immerhin gingen die Fürstenländer mit einem guten Noah Fässler am Kreis und einem immer besser werdenden Mateo Ljubetic mit 18:17 in die Garderobe.

Für die 2.Spielhälfte nahmen sich die „Weiss-Schwarzen“ vor, weniger Geschenke in der Deckung zu verteilen und im Angriff die herausgespielten Chancen noch besser nutzen zu wollen.

In der 3.Viertelstunde der Partie schien dieser Plan auch in der Umsetzung möglich, auch wenn Tim Bolliger weiterhin eng gedeckt wurde. Beim 24:22 hätte einfach noch ein Treffer mehr fallen sollen! Wer weiss, wie der Aargauer Coach darauf reagiert hätte…

In den nächsten 10 Minuten nahm sich das Heimteam wegen zu vieler Eigenfehler selber aus dieser vorteilhaften Position.

In der 57.Minute lautete der Score dann 26:29 und der Schreibende fand sich dann selber dieser kniffligen Situation gegenüber.

Wurffalle aussen links, Leandro Schär als „freier Spieler“ an der Mittellinie und bei Freiwürfen den Ball Tim zuspielen. So lautete der letzte Versuch, noch etwas holen zu können.

Bei der Wurffalle verwechselten die Jungs offenbar links mit rechts (…), denn der letzte Ball ins hohe weite Lattenkreuz vom Linksaussen war für Nils unerreichbar. Vorher klappte dafür die Variante mit Leandro und Tim netzte schlussendlich auch noch 2 Mal ein und markierte insgesamt 12 Treffer, trotz Manndeckung!

Diese Deckungsform zeigt, dass der gegnerische Trainer „auf Resultat“ spielen wollte/musste. Allerdings haben die Fürstenländer die Qualität, dies auch auffangen zu können. Mit noch etwas mehr Mut zur Lücke und weniger Fehlern können auch andere Spieler mithelfen, die vorhandene Breite besser ausschöpfen zu können.

Im Mittwochstraining werden wir uns exakter darauf vorbereiten, denn bereits am kommenden Sonntag, 08.03.20, bietet sich in der ehrwürdigen „Aue“ in Baden, die Gelegenheit, sich für diese knappe Niederlage revanchieren zu können.

 

HOPP FÜRSCHTELAND!!!

Schade, dass es nicht ganz zu einem verdienten Punkt gereicht hat:

Lewis Prietz (n.e.), Nils Schildknecht; Tim Bolliger, Noah Fässler, Jeremy Hefti, Mateo Ljubetic, Fait Mejminoski (n.e.), Ayoub Mouidi, Jarno Niederer, Leandro Schär, Leon Schurter, Elio Solèr, Fabio Steingruber (n.e.) und Levin Steingruber

Abwesend: Liaro Eigenmann (Einsatz mit Rover Wittenbach), Nael Gees (überzählig) und Nico Schnetzer (Einsatz Forti Futuro)

Gianni Keller und Marco Streule