MU13 Futuro: Der letzte Vorhang ist gefallen!

 

Ein kurzer, vor allem positive Aspekte verbreitender Rückblick!

Mit diesem Projekt startete der TSV Fortitudo Gossau den Versuch, den Leistungsgedanken subtil eine Stufe „tiefer“, sprich jünger, einführen zu wollen.

Diese Ausrichtung wurde beschlossen, damit einerseits dem nationalen Trend (Einführung U13 Elite 20/21) und andererseits auch im Hinblick auf sportschulische Angebote, Forti-Jungs früher, bzw. rechtzeitiger herangeführt werden können. Zudem sind auch die Auflagen für das „ROOKIE-Label“ von Bedeutung, dessen es für die Nachwuchsabteilung nachzuleben gilt.

Zu Beginn galten die Trainingsinhalten vielmehr dem Disziplinieren als der Vermittlung von handballerischen Themen! Die Gruppe setzte sich nur aus dem jungen U13-Jahrgang (2008) und Jüngeren zusammen.

Weil logischerweise bei den Jungs auch noch viele andere Aktivitäten auf dem Programm standen, war die Präsenz nicht immer „geschlossen“. In dieser Hinsicht sollte auch der (zeitliche) Weg das Ziel sein, in der Hoffnung, dass Ende der Saison alle Kids in der kommenden Saison Handball als Hauptsport betreiben wollen und allenfalls bereits Anschluss ans RLZ-Team SG Fürstenland finden.

Die Handballinhalte wie „Laufen ohne Ball“, „Mut zur Lücke“, „Angreifer angreifen“, sowie technische Aspekte und der Einführung der taktischen Auslösehandlungen „Übergang“ und „Kreuzen“, entpuppten sich als Dauerthemen.

Die Meisterschaftsspiele wurden zur Härteprüfung in emotionaler und physischer Sicht! Körperlich meist klar unterlegen, brauchte es schon sehr viel Mut, gegen die „grossen Brocken“ die geforderten Verhaltensweisen anzuwenden.

Die Entwicklungsschritte waren sehr breit gefächert. Von „sich ins Schneckenloch zurückziehen“ bis „egal wer da steht“ zeigten sich die Forti-Jungs in den Matches individuell sehr unterschiedlich. Oft sahen sie sich im Angriff defensiven Systemen gegenüber, die alles noch viel schwieriger machten.

Trotz der Niederlagenserie in der Hin- wie auch in der Rückrunde starteten die „Weiss-Schwarzen“ immer wieder mit viel Herzblut in die nächste Partie. Als Highlight und allenfalls als Teilerfolg, darf der „Halbzeitsieg“ gegen die SG Romanshorn Lakers in Arbon verbucht werden! Es war leider auch die letzte Spielhälfte für diese Saison vor dem abrupten Saisonende.

Wie weit die „Pfadschlitten“-Aufgabe gefruchtet hat, wird sich nächste Saison weisen und dürfte vom neuen U13 Futuro Trainer Thomas Frey und vom Füstenland Teamtrainer Björn Schattschneider sicher sehr schnell festgestellt werden.

Wie erwähnt ist der Weg das Ziel und der Schreibende hofft, dass dieses, zu Beginn geschilderte Projekt, so schnell wie möglich weiterlaufen kann.

Mit nochmaligem Dank an alle Eltern und an die Junghandballer, diesen Weg miteinander gegangen zu sein, verabschiede ich mich von der Handballbühne, um selber ein neues Projekt anzugehen.

Doch zu allererst gilt es vielmehr darum, dass wir alle gemeinsam stark und gesund durch diese Corona-Herausforderung kommen!

HOPP FORTI!!!

Ich wünsche all diesen Jungs weiterhin viel Spass beim Handballspielen:

Noah Blumer, Maurin Sostizzo; Yanik Adrian, Dominic Ammann, Jason Anhorn, Victor Dulkanovic, Lorin Frei, Kevin Gal, Laurin Gründisch, Pascal Pfister, Jonas Rütsche; Nico Schnetzer und Paolo Torman

Gianni Keller