MU13RLZ - Aufgalopp in 22/23

Ende Mai versammelte sich die neue MU13RLZ in der Buechenwaldhalle zum Start in die Saison 22/23. Total 23 motivierte Spieler, wo der Grossteil jünger als 2010 ist und sogar schon ein Spieler mit Jahrgang 2012 sich aufdrängt.

Neben den einmaligen Wochentraining wurden bis zu den Sommerferien schon drei Wochenendtrainings absolviert, um ein wenig an das weitentfernte Trainingspensum der Konkurrenz zu gelangen. Die Wochenendtrainings dienen aber nicht nur zum Training, sondern auch zum Teambuilding, welches den ganzen «Staff» beinhaltet. So wurden wir an den beiden langen Samstagtrainings spontan köstlich bekocht. Hier nochmals Besten Dank. Nach dem Trainingsspiel in Horgen gab es die Belohnung in Form vom grossen «M». Auch hier besten Dank. Wir sind somit jetzt schon ein Team – Spieler, Eltern und Trainer!!!!

Beim Teambuilding gab es zwei Höhepunkte. Auf der einen Seite durften die Jungs im Juni in Wittenbach ein Boxtraining inkl. Box-Kampf geniessen. Ein riesen Spass, auch wenn es streng war bei über 30 °C Aussentemperaturen und eingebettet in einen langen Trainingstag. Wichtigste Aussage: «Wenn ich einen Treffer erhalte, dann kommt sofort der Konter». Genau dies passt auch für den Handball.

Das zweite Teambuilding war das Elternspiel am 02.07.2022, wo 12 Eltern teilnahmen. Die letzten beiden Jahre konnten wir dies wegen Corona nicht durchführen. Sehr schade, denn den Eltern hat es wohl am meisten Spass gemacht. Nach 2 x 15 Minuten wollten letztere gerne noch weiterspielen. Somit gibt es dann wohl nächstes Jahr 2 x 30 Minuten… Dies wäre aber für den Stamm zu viel gewesen, da dieser beim obligaten Stammteambuilding am Sonntag zu erschöpft gewesen wäre.

Denn der Stamm ging am Sonntag nach einem Taktikzmorge mit dem Bus auf Horgen, wo 3x30 Minuten gegen das MU13Eliteteam von Horgen/Wädenswil gespielt wurde. Das Teambuilding war umso wichtiger, da die Formation und Verantwortungen sich fünf Tage vor dem Spiel verschoben haben und der Stamm dadurch knapp bemessen ist. Denn Julian und Laurin haben sich in der MU15Elite so stark aufgedrängt, dass diese nun fix dem MU15Elite Kader angehören. Bei uns werden sie wegen Ferienabsenzen nur noch am 22.10. gegen OHA aushelfen – eine bittersüsse Randgeschichte, dass sie ihr einziges Spiel im Derby haben werden. Somit musste sich der Stamm am Sonntag neu finden, denn jetzt musste jeder die Verantwortung sofort stemmen und kann diese nicht wie eigentlich geplant bei engen Situationen noch den beiden bis Ende November abgeben und in Ruhe wachsen. Die Jungs nahmen diese neue Aufgabe aber dankend an und zeigten ein sehr gutes Spiel, trotz des strengen Trainingstages am Vortag. Die 3:2:1 war sackstark. Vorne merkte man den Jungs aber die neue Situation an, so dass doch zu viele unbedrängte Fehlabspiele passierten und der Torabschluss schlecht war. Dennoch bot man dem Eliteteam Paroli und gestaltete ein enges Match, so dass die drei mitaufgebotenen Ergänzungskaderspieler auch sehr viel Spielzeit erhielten. Diese brauchte es um 12 Spieler stellen zu können (Anm.: ca. die Hälfte Jahrgang 2011). Die kurze Abkühlung im Zürichsee hatte man sich somit redlich verdient.

Den Abschluss machte das Trainingsspiel gegen OHA, die wir auch in der Saison als Gegner haben werden. Mit dem Spiel sollte der Ergänzungskader das erste Mal MU13Inter Luft schnuppern. Denn einige der Jungs spielten vor Monaten noch MU11. Von den 2010ern spielte in dem Spiel jeweils immer nur ein Spieler (Viktor/Robin fehlt wegen Klassenreise gänzlich) und im letzten Drittel spielte gar kein Stammspieler mehr. Das erste Drittel war – wie erwartet – lehrreich. 1:7 nach kurzer Zeit, da der Wind im Inter doch stärker weht als im MU11 oder MU13-Promotion2. Danach kam aber der Mut und man verlor nur 15:7 nach 20 Minuten. Das zweite Drittel war nochmals besser, da die Jungs langsam sahen, dass sie mitheben können. Die Differenz wurde nochmals knapper. Im letzten Drittel spielte kein Stammspieler mehr und dank der geplanten Manndeckung hielt man das Drittel offen und verlor das Drittel nur knapp. Das Wissen «mithalten zu können» weckte Mut, Gier und Lust. In der Abwehr wurden viele Bälle gewonnen und Newin im Goal konnte einige Paraden verzeichnen, da die Abschlüsse bedrängter erfolgten. Vorne hatte jetzt jeder Mut und es zeigten sich tolle Aktionen. Allein im Rückzug resp. Gegenstoss, war OHA verständlicherweise noch den Zacken besser.

«Letzt Fetz – Gossau fetzt». Dies ist das Motto der neuen MU13RLZ. Die Mentalitätsproben wurden schon mit Bravour bestanden. Die Ansätze sind vielversprechend, doch gibt es noch sehr viel zu tun. Also packen wir es an. Denn wollen wir trotz «reduziertem» Stamm um den Aufstieg mitspielen. Es gilt aber weiter: «Ausbildung first».

Wir wünschen schöne Sommerferien,

Eure MU13RLZ