MU13RLZ – Endspiel erspielt

Crissier, der Dominator der anderen Interliga, hielt das Spiel immer ausgeglichen. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen und uns somit wohl das Endspiel am nächsten Samstag gegen Horgen/Wädenswil erspielt.

Die erste Hälfte war ein Spiegelbild der lauen und emotionslosen Auftritte der vergangenen Woche. Keine Emotionen auf dem Feld, sowie kein Tempo. Die Bank verhielt sich ebenso ruhig. So konnte Crissier das Spiel ausgeglichen gestalten. Crissier war zwar ein starker Gegner, so haben sie die andere Interliga nach Belieben dominiert. Doch haben wir allein in den ersten Minuten beim Stand von 2:4 wieder drei 100%iger Torchancen verworfen und in der Abwehr «Tag der offenen Tür» gespielt. So baut man Gegner auch auf. Kontakt zum Gegner war ein Fremdwort. Somit konnte sich Crissier verdient ein 15:15 zur Pause erspielen. Sie verdienten sich dies, da wir emotional auch nicht dagegenhalten wollten. So war auch kein Tempo vorhanden. Dennoch waren wir die ganze erste Hälfte bis auf den 15:15 Ausgleich in Front und dies teils mit drei Toren.

In der Pause gab es taktische Anweisungen, die aber verworfen wurden. So wurde das Team vor die Tür geschickt und wieder reingeholt. Denn nur ein Punkt war wichtig: Emotionen und somit Tempo/Aggressivität. Dies zeigten die Jungs nun auch ansatzweise in der zweiten Halbzeit. Mit Aggressivität und Tempo war Crissier häufig einen Schritt zu spät. Somit führten wir mehrheitlich mit zwei bis vier Toren. Mehr wurden es nicht, da wir im Vorwärtsdrang oft den Ball leichtfertig hergaben. Mit dem 35:31 gegen Crissier haben wir zwar keinen Glanzpunkt gesetzt, aber bis dato sind wir bei wichtigen Spielen, wenn es drauf ankommt, auf der Höhe.

Dennoch ist es ein Dilemma, dass von einem Endspiel geredet wird – von einem Aufstieg. Dass ein älterer Jahrgang für die Ligeneinteilung der nächsten Saison entscheidet ohne zu wissen, was dann kommt, ist doch irrsinnig. Aber so ist, daher oder vor allem deswegen sind UNSERE Jungs heiss. Jung und alt / Belohnung und Zukunft im MU13 / jeder spielt länger, da ein TEAM – diese Mischung könnte den Unterschied ausmachen gegen die altersmässige und körperliche Übermacht von Horgen/Wädenswil.

Stolz auf das TEAM,

Thomas & Björn

P.S.: Danke an Fedele Verardi für die sehr gute Spielleitung.