MU13RLZ – Oliver Kahn hätte Freude gehabt

"Eier wir brauchen Eier!» so seine Aussage in 2003 nach einer Niederlage vom FCB gegen Schalke. Wäre Oliver Kahn Sonntag in der Buechenwaldhalle gewesen, dann hätte er am 43:43 (18:25) seine grösste Freude gehabt. Denn mental war das Ende vom Spiel eine wahre Reifeprüfung.

Was vorher zu sehen war, waren leider die schlechtesten 40 Minuten der Saison. Irgendwie passte zu Beginn und bis zur 40. Minuten nicht viel zusammen. Die Abwehr war fern von Ekligkeit und Gier. Das Tempo war zwar vorhanden, aber der Zug zum Tor fehlte fast gänzlich – so war kaum Tiefe zu sehen. Dazu gesellten sich viele leichtsinnige Fehler, die so nicht bekannt waren. Exemplarisch konnte Horgen/Wädenswil in der Summe ganze SECHS freie Gegenstösse noch rausprellen, was nur mit zu wenig Tordrang zu erklären ist. Horgen/Wädenswil nutzte somit die Gunst der Stunde und spielte einen richtig tollen und dynamischen Handball. Angeführt vom Elite erprobten Aufbau und einem sehr guten rechten Flügel gingen sie schnell in Führung und bauten diesen verdient auf sieben Tore zur Pause aus. Hatten wir mal eine gute Phase, war es vor allem der überragende 2er links und sehr gute Mittelmann, die man nicht recht stoppen konnte. Zu passiv waren wir, aber auch sackstark war der 2er links, welcher im Elite der zweitbeste Torschütze von Horgen/Wädenswil ist.

Zu passiv? Ja. Aber man sah auch, wie wichtig jedes Rädchen in unsere offensiven 3:2:1 ist. Vor allem die Wichtigkeit des Hintenmitte konnte hier hervorragend aufgezeigt werden. Diese Rolle hat oft ein Schattendasein, obwohl sie das Rückgrat ist. Der Hintenmitte organisiert und schliesst die Lücken in der antizipativen Abwehr. Robin macht dies immer überragend, doch war er gegen Horgen/Wädenswil von Unwohlsein und Baukrämpfen geplagt, so dass er nach 15 Minuten und bis zur 47. Minute pausieren musste. Daher ein ungewohnter Zeitpunkt des Lobes für die überragende Saison als Abwehrchef bis hierher, aber genau am Sonntag hat man seine Wichtigkeit gesehen.

Die zweite Halbzeit begann besser, aber den letzten Zugriff konnten wir nie erlangen. Irgendwie schlüpfte immer ein Horgen/Wädenswiler durch – der Lückenstopfer oder Libero fehlte. Horgen/Wädenswil zog somit verdient auf ZEHN Tore davon. Jedes andere Team hätte wohl eine Ansage von Oliver Kahn erhalten, nicht aber unsere Jungs. In Oliver Kahn Manier und dank einer sackstarken Manndeckung konnten wir den Rückstand zwischen Minute 38 und 47 auf fünf Tore verkürzen. Danach stellten wir wieder auf die 3:2:1 um, da sich unser «Chef de Abwehr» wieder fit meldete. In den nachfolgenden sieben Minuten liessen wir nur drei Tore zu und erzielten derer acht selbst. Das Spiel war ausgeglichen und wir konnten sogar in Führung gehen. Am Ende Hitchcock:

  • Minute 57:34 und 42:42 durch Horgen/Wädenswil
  • Minute 60:00 und mit der Schlusssirene das 43:43 durch uns
  • Dazwischen ABER auch drei Fehlwürfe von uns

Riesen Lob für die Willensleistung, aber es muss auch herausgestellt werden, dass wir zu viel liegen lassen haben – hinten wie vorne. Exemplarisch stehen hier die drei verworfenen Bälle in den letzten 2.5 Minuten. «Hätte hätte Fahrradkette» oder «that’s life». Oliver Kahn wäre sackstolz auf die Jungs gewesen. «Hut ab» vor dem Schlussspurt der letzten 20 Minuten. Aus diesem Holz sind Champions geschnitzt – aber Champions brennen im nächsten Training und Spiel wieder ein Feuerwerk ab…

Chapeau,

Thomas & Björn