MU15 Elite: Ein Ausbildungsspiel der anderen Art!

 

Mit taktischer „All in“-Variante lag ein Halbzeitsieg in Reichweite!

GC Amicitia Zürich   :   Fortitudo Gossau          35 : 26 (17:10)

 Auf dem Weg zur «B-Lizenz» übernahm IT-Trainer Björn Schattschneider das Zepter für die beiden Trainings und das „Rückspiel“ gegen GC Amicitia.

Dadurch wurde der Schreibende in der Zürcher Saalsporthalle in die Zuschauerrolle „verbannt“, die als Videomann tatsächlich zu einer völlig anderen Perspektive des Geschehens führte.

Die temporeichen Eindrücke des Abschlusstrainings, sowie die „feurigen“ Worte des „Kurzzeitverantwortlichen“ wichen, durch die Kamera betrachtet, eher einer „Slowmotion“-Startphase.

Das geforderte Tempospiel kam nicht wirklich in die Gänge gegen die Zürcher, welche sich wiederum an einem guten Noah Küffer im Tor, zeitweilig die Zähne ausbissen.

So geschah es, dass dank Etienne Kobler und Matteo Etter, das Spiel bis zur 20.Minute (9:8) sehr ausgeglichen verlief. Leider blieb dann die „Acht“ zu lange bestehen, so dass nach einem Timeout, Auswechslungen und zu vielen technischen Fehlern doch noch bis zur 27.Minute (12:8) eine Vorentscheidung fiel.

Dem Vernehmen nach „durften“ die Spieler selber entscheiden, ob sie in einem „4:2“- System oder „5:0“-plus Angreifer an der Mittellinie in Unterzahl verteidigen wollen, um das Spiel noch drehen zu können.

Die Rolle des „Lauernden“ übernahm Leo Baumgartner, der allerdings seiner „schwarze Serie“ von Fehlwürfen keine Wende geben konnte und so einen gebrauchten Tag einzog. Keichi Preisig nutzte diesen örtlichen und zeitlichen Vorsprung viel besser. Zusammen mit einem gut aufgelegten Damian Bruggmann schufen sich die Gossauer, aus einem „-9“ in der 45.Minute, ein „-5“ beim Stand 25:20. Es blieben noch leise Hoffnungen, bei den Stadtzürchern doch noch etwas Zählbares zu holen.

Leider war es dann Keichi Preisig nicht mehr gegönnt, diesem Streben weitere Nahrung zu geben. 2 vergebene „Konter“ liessen die Punkte wieder in weite Ferne rücken. Zudem konnte Matteo Etter in der 2.Hälfte wegen einer Wurfarmverletzung nur noch in der Deckung eingesetzt werden.

In dieser stellte der Schreibende aus der „Ferne“ fest, dass da zu wenig „Piraten mit dem Messer zwischen den Zähnen“ agierten, um die doch sichtlich weniger souverän auftretende Heimmannschaft, ernsthaft aus der Bahn zu werfen. GC Amicitia nutzte das reichliche Angebot ihr Überzahlspiel zu üben, über Sperren aus und hielt die „Weiss-Schwarzen“ so auf Distanz.

Auch in dieser Hälfte setzte der „1 Spiel-Cheftrainer“ alle RLZ-Jungs ein. Naum Schurter nutzte dies nach seinem Eintritt gleich mit bemerkenswerten Paraden, die dem Spiel allerdings keine markante Änderung mehr geben konnten.

„All in!“ zu gehen, zahlte sich für die Fürstenländer beinahe aus! Das 18:16 Resultat im 2.Umgang deutet an, dass da doch noch mehr drin gelegen wäre. Die fehlenden Treffer von Leo Baumgartner und Matteo Etter belegen erneut, dass beim U15 Elite, wie schon immer in letzter Zeit, einfach auch viel Unglückliches zusammenkommt.

Dazu gehört leider auch wieder, dass wegen der Flawiler Ferienzeit und dem Skilager in Gossau erneut mit reduziertem Kader das Spiel in Thun am nächsten Samstag vorbereitet werden muss.

Mal schauen, ob sich, auch ohne den ferienabwesenden Matteo Etter, eine Risikovariante finden lässt, genügend Torgefahr im Berner Oberland zu schaffen…

HOPP FORTI!!!

Eine langsamere und eine schnellere Halbzeit gezeigt haben :

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Matteo Etter, Christoph Frick, Dario Häfliger, Etienne Kobler, Laurin Müller, Nevio Niederer,  Damian Pfründer, Keichi Preisig und Fabio Sutter

Abwesend: Joel Locher (verletzt)

Björn Schattschneider, Raphael Kobler und Gianni Keller