MU15 Elite: Projekt „Forti-Jugend forscht“ ist angelaufen!

 

Zwangsläufig viel Spielzeit für die Generation 2020/21!

Fortitudo Gossau   :   GC Amicitia Zürich        26 : 39 (11:17)

 Externe Einflüsse führten dazu, dass in der Startaufstellung gegen die Stadtzürcher mit Noah Küffer der einzige Spieler mit dem «alten» Jahrgang 2005 im Tor stand. Ansonsten wurden 4 06er und 2 U13-Junioren mit Jahrgang 2007 ins „kalte Wasser“ geworfen.

Durch den Umstand, dass Stäfa in Winterthur gewinnen konnte, verschärfte sich die Situation, den rettenden 10.Platz noch erreichen zu können. Zudem war die Absenzenliste wegen Ferien, Skilager und Verletzungen in der vergangenen Woche besonders lang.

So war es auch nicht verwunderlich, dass es bereits nach einer Minute 0:2 hiess, denn GC Ami legte sogleich ein sehr forsches Tempo vor. Es waren dann die „Flawiler Damian Pfründer, Dario Häfliger und Matteo Etter, die beim Resultat von 3:4 die Adaptionsphase einläuteten. Diese dauerte bis tief in die 1.Spielhälfte hinein und verlief recht positiv.

Dies war allerdings nur möglich, weil Noah Küffer einige Gegenstösse „abbiss“ und den Halbzeitstand von 11:17 ansprechend aussehen liess. In der 3:2:1-Verteidigung stemmte sich Fabio Sutter gegen die körperliche Übermacht und versuchte die Forti-Defensive zusammenzuhalten.

Das Timeout nach etwa 15 Minuten und 5:8 aus Gossauer Sicht, diente einerseits zum Luft holen und andererseits die Jungmannschaft darauf hinzuweisen, dass das (zu) viele Anzeigen des Zeitspiels, dem Querlaufen geschuldet war. Weiterhin mutig in die Tiefe lautete die Devise!

Leo Baumgartner und vor allem Matteo Etter waren die einzigen „Weiss-Schwarzen“ die diesen emotionalen Aspekt auch in Tore ummünzen konnten. Der zur Entlastung eingesetzte Damian Bruggmann, half auch noch wacker mit, dass immerhin eine zweistellige Zahl nach 30 Minuten an der Anzeige aufleuchtete.

Als „Hinten Mitte“ startete der krank aus den Ferien kommende Etienne Kobler ein kurzes Feuerwerk mit 2 Toren aus 3 Versuchen, bevor er nach wenigen Einsatzminuten leider wieder auf der Bank Platz nehmen musste. Dort sass „ungeplanterweise“ auch Leo Baumgartner, der sich beim letzten Wurf vor der Pause am Oberarm verletzte…

Es dauerte immerhin bis zur 50.Minute, bis die „Jungschar“ das „Stängeli“ entgegennehmen musste. Die Eigenfehlerquote war im Angriff einfach zu hoch und das Zurücklaufen zu mangelhaft. Noah tat weiterhin sein Möglichstes, doch das andauernde hohe Tempo der Gäste war für die Defensive zu überfordernd.

Die beiden 06er Jamil Sostizzo und Goali Naum Schurter durften sich auch noch 10 Minuten Elitezeit gutschreiben und so ebenfalls wertvolle Erfahrungen für nächste Saison sammelten.

Davon reichlich Gebrauch machte diesbezüglich auch Matteo Etter, der gleich die 4 letzten Treffer in Serie mit viel Wille und Power erzielen konnte und in der Mannschaft und der Elite-Liga angekommen zu sein scheint!

Er wird immer mehr zur wichtigen Stütze und Ersatz für den verletzten Joel Locher, der mit seinem Wadenbeinbruch kaum mehr für das U15 Elite in dieser Saison wird auflaufen können.

Die kommende Trainingswoche wird von der Skilagerabsenz der Flawiler geprägt sein. Mit Spannung darf somit die Aufstellung erwartet werden, wenn es im „Rückspiel“ in Zürich (Samstag, 08.02.20, 16.00 Uhr. Saalsporthalle) gilt, mutig, positiv bleibend und vor allem „gesünder“ dagegenhalten zu können.

HOPP FORTI!!!

Trotz Niederlage viele Erfahrungen für die Zukunft gemacht haben dürften:

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Matteo Etter, Christoph Frick (n.e.), Dario Häfliger, Etienne Kobler, Laurin Müller (n.e.), Nevio Niederer,  Damian Pfründer, Keichi Preisig und Fabio Sutter

Abwesend: Joel Locher (verletzt, Videomann)

Gianni Keller, Raphael Kobler und Björn Schattschneider