MU15 Elite: Schöne Bescherung in Birsfelden!...

 

Zu wenig gut, um etwas Zählbares mit nach Gossau nehmen zu können!

HSG Nordwest   :   Forti U15 Elite         38 : 28 (19:14)

 Es war zwar dunkel, jedoch nicht kalt und es regnete leicht, als Raphael Kobler um 06.45 Uhr den „Firmenbus“ in Richtung Baselbiet steuern wollte. Der erste „Aufreger“ betraf Etienne Kobler, der sich nicht an die richtige Abfahrtszeit erinnern konnte (…) und in einer „Nacht und Regen“-Aktion in der Thurau zum Team stossen konnte.

Die Fahrt verlief bis nach Baden sehr ruhig (…), bis die Jungs mit einem originellen Song geweckt wurden…

Fortan erwachte das Team und nach einem Spaziergang schien das Team bereit, die letzte Aufgabe im Jahr 2019 anpacken zu wollen.

Immerhin eröffnete Leo Baumgartner, erneut der beste Forti-Spieler, den Torreigen für die „Weiss-Schwarzen“! 0:1!

Allerdings war das denn leider auch die letzte Führung! Der individuellen Klasse auf „RL“ und „RR“ waren die Gossauer in diesem Spiel einfach nicht gewachsen! Zudem fehlte die Aufmerksamkeit und die Grundaggressivität, um ein 1 gegen 1 gewinnen zu können.

Im Angriffe wurde die dynamische Anlaufweise, die im Training angesprochen und geübt wurde, einfach zu wenig umgesetzt.

Das Timeout lag da schon längere Zeit in der Luft, doch wollte der Trainer noch den „Nerv“ behalten… Nach knapp 10 Minuten und dem Spielstand von 7:3 für die Baselbieter war es dennoch soweit! Der Anschluss sollte gewahrt bleiben!

Über ein 11:8 und 13:10 sah sich der gegnerische Coach genötigt, seine Auszeit zu nehmen! Eine Geste ans verbesserte Angriffs- und Defensivverhalten der Ostschweizer!

Wegen unnötigen technischen Fehlern brachten sich die Forti-Jungs selber wieder in Bedrängnis!

Die ersten Tore von Matteo Etter, als Rückkehrer notabene, sowie Etienne Kobler, der wegen einer „Tomate“ schon früh an Damian Pfründer als „RM“ abgeben musste, liessen die Hoffnungen beim 19:14-Pausestand nicht ganz verlieren.

Viel besser, aufmerksamer und engagierter verteidigen! Die Losung für Halbzeit war klar! Hochkumulierte 40 Gegentore können nicht Garant für Punkte sein!

Abermals kamen die Fürstenländer gleich zu Beginn wieder auf 3 Tore ran! Zeitstrafen und technische Fehler liessen die Aufholjagd wieder scheitern!

So war leider die Niederlage in etwa nach 40 Minuten (26:18) absehbar. Von nun an entschied sich der Trainer das Projekt „Zukunft“ zu lancieren.

Die Jungen sollten nun auf Elite-Niveau Erfahrungen sammeln. Dazu gehört auch Matteo Etter, der nach seinem langen Absenz, wieder Fuss zu fassen versucht. Mit seiner guten Grundeinstellung im Angriff und in der Deckung machte er in dieser Partie zwar viele „Fehler“, doch bringen diese ihn sicherlich schnell wieder „zurück“.

Zurück ging es dann natürlich auch wieder für die Forti-Jungs, nämlich möglichst schnell nach Gossau…

Im Angriff hätte weit mehr herausschauen können, denn auf der TW-Position waren Noah Küffer und Naum Schurter besser als die Basler Antipoden!

Ihre Vorderleute sorgten jedoch in Abwehr und Verteidigung nicht für die notwendige „Bescherung“, um Punkte mit nach Hause nehmen zu können! Da wäre bei mehr Dynamik im Angriff und vor allem mit dem mehr Leidenschaft gespickten Defensivverhalten doch etwas mehr möglich gewesen!

Am verdienten Sieg der Gastgeber gibt es somit nichts zu rütteln! Bei einem solchen Jahresabschluss, bei dem der Druck des Siegenmüssens eigentlich fehlte, war es eine oft eine Darbietung eines „Bastelkurses“, der gut zur Weihnachtszeit passt, aber eben nicht auf die „Platte“…

Der Trainer wünscht sich mehr „Schwung“ im Angriff für die Zeit in der 2-Saisonhälfte! Die RLZ-Jungs müssen weiterhin am oberen Limit spielen, um dem Abstieg entrinnen zu können! In der Partie gegen die HSG Nordwest war dem nicht so! Deshalb entspricht die Niederlage einer gewissen Logik.

Es folgt nun eine Verschnaufpause, bevor am 4.Januar der Trainingsbetrieb mit eine „3 Stunden-Session“ im 2020 wieder aufgenommen wird. Kopf lüften, Familien und Feste geniessen und dann Vollgas am Sonntag, 12. Januar 2020, gegen die Kadetten aus Schaffhausen!

Der Schreibende wünscht allen Familien genussreiche Festtage und hofft, dass die Jungs auch dafür besorgt sind, dass der Sport und die Ziele auch in dieser Zeit nicht ganz aus den Augen verloren gehen…

HOPP FORTI!!!

Für keine positive Bescherung gesorgt haben:

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Matteo Etter, Christoph Frick, Dario Häfliger, Etienne Kobler, Joel Locher, Damian Pfründer, Fabio Sutter und Jamil Sostizzo

Abwesend: Laurin Müller (verletzt), Nevio Nieder und Keichi Preisig (beide Familienanlässe)

Gianni Keller und Raphael Kobler