MU15 Elite: Spielfähigkeit versus Physis!

 

Trotz guter Leistung über weite Strecken leider nichts Zählbares geholt!

Kadetten Schaffhausen   :   Fortitudo Gossau          33 : 26 (15:15)

Am Schluss standen die Forti-Jungs wiederum mit leeren Händen da! Selbst die Schiedsrichter zollten den Fürstenländern viel Lob für ihre Darbietung im „Schaffhauser Handballtempel“, der BBC-Arena.

Dies nachdem am Samstagabend die Hiobsbotschaft eingetroffen war, dass sich Joel Locher am RAM-Spieltag das Wadenbein gebrochen habe. Natürlich wurde dies in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Kadetten angesprochen und sollte mit Solidarität zu Joel, in zusätzliche Energien positiv umgewandelt werden.

Nun sollte viel Last auf Matteo Etter als dessen Stellvertreter auf „Rückraum rechts“ übertragen werden. Es war allerdings für die Trainer schon im Vorneherein klar, dass er sich immer noch auf dem Weg „zurück“ befindet und diese „Bürde“ noch nicht über 60 Minuten wird tragen können.

Zum Glück gehört nun auch wieder Laurin Müller zum Kader, der mit seinem Körper nach seiner mehrwöchigen verletzungsbedingten Absenz, wieder etwas mehr Stabilität in die Deckung bringen konnte.

Mit der risikobehafteten 4:2-Variante sollten die körperlich überlegenen Schaffhauser daran gehindert werden, ihre mit viel Wucht vorgetragenen Angriffe zu stören. Und der Plan ging tatsächlich auf!

Leo Baumgartner und Keichi Preisig agierten als „Abfangjäger“ und die Viererkette mit einem guten Noah Küffer im Tor hielt die „Übermacht“ Im Griff.

Im Angriff führte Etienne Kobler den Forti-Karren derart gut, dass er selber viel Druck machte und geschickte Auslösungen ansagte, die schlussendlich Leo und vor allem einem agilen Keichi herrliche Treffer erzielen liess.

Es dauerte ein bisschen bis auch Matteo Etter seine physischen Qualitäten im Angriff erfolgreich einsetzen konnte, während der U13-Spieler Nevio Niederer als Rechtshänder auf Rechtsaussen frech einnetzte und auch diese Spielfeldseite skoren konnte.

Aus dieser Performance heraus resultierte ein 10:13-Vorsprung, der die Einheimischen sehr nervös machte, die dann auch in Auseinandersetzungen mit den Schiedsrichtern und in Strafen gipfelten.

Leider konnten die „Weiss-Schwarzen“ diese Unruhe nicht zu weiteren Treffern nutzen, so dass sich die Orangen wieder zurück ins Spiel kämpfen konnten und die Umstellung auf das gewohnte 3:2:1 notwendig machte.

Den 15:15-Pausenstand durften die RLZ-Jungs als Erfolg verbuchen!

Der Trainer war nun hin und her gerissen, ob nochmals auf Risiko gesetzt werden sollte und wie lange die ausgehenden „Körner“ bei Matteo Etter dies erlauben würde. Zudem dürfte sich der Kadetten-Coach sicher auch seine Gedanken gemacht haben…

Und die hat er sich auch gemacht! Nochmals auf das 4:2 zu setzen erwies sich als Fehler! Einerseits waren die Gossauer nicht gleich parat, diesen Fight anzunehmen und die Kadetten überliefen andererseits nun förmlich die Ostschweizer Verteidigung. Diese Powerphase der Einheimischen brachte mit einem 5:0-Lauf die sehr frühe Vorentscheidung.

Tatsächlich verliessen Matteo verständlicherweise die geistigen und körperlichen Kräfte, so dass mit dem Einsatz von weiteren „Kleineren“ die Stabilität in der Verteidigung geschwächt wurde.

Und dennoch schufen sich die RLZ-Jungs mit ihrer guten Spielfähigkeit immer wieder Torchancen, aber doch zu wenig Treffer, auch wenn beim 23:20 nach 15 Minuten in Halbzeit 2, nochmals leise Hoffnungen aufkamen…

Das Ziel, sprich die 60 Minuten, waren dann doch zu weit entfernt, um bei den Kadetten noch etwas Zählbares zu holen und die Punkte dann doch „logisch“ in Schaffhausen blieben.

Im nächsten Spiel in 2 Wochen (Samstag, 25.01.20, 14.15 Uhr), kommen die Stäfner in die Buechenwaldhalle! Hierbei dürfte die physische Ausgangslage etwas weniger „auffällig“ sein. Somit steigt jedoch auch der Druck, denn trotz vorhandenen spielerischen Mitteln, dürfen sich dann die Forti-Jungs doch auch weniger Fehler leisten, um im Abstiegskampfrennen bleiben zu können.

HOPP FORTI!!!

Viel Goodwill, doch leider keine Punkte geholt haben:

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Matteo Etter, Christoph Frick, , Etienne Kobler, , Laurin Müller, Nevio Niederer,  Damian Pfründer, Keichi Preisig und Fabio Sutter

Abwesend: Dario Häfliger (Einsatz mit HC Flawil), Joel Locher (verletzt)

Gianni Keller und Raphael Kobler