MU15 Elite: Vorne fix und hinten nix!!

 

 

Gutes fürs Goalsponsoring getan, aber auch vom Berner Angriffsexpress überrollt worden!

Forti U15 Elite   :   BSV Future Bern     30 : 43 (15:18)

 1:6 in der 7.Minute! Die Reissleine in Form eines Timeouts wurde dringend nötig! Die „Weiss-Schwarzen“ wurden von den sehr schnell vorgetragenen Berner Angriffen ohne einen Hauch von Gegenwehr überrannt.

Einzig Joel Locher versuchte den „Shooter“, der ihm grössenmässig etwa ebenbürtig war zu stoppen. Konsequenz seines Tuns: 2 Strafen nach etwa 10 Spielminuten…

Fortan hiess es nun für den jungen Nevio Niederer eine Manndeckung auf die „99“ zu machen. Von Ebenbürtigkeit konnte nun nicht mehr gesprochen werden…Nevio verhielt sich wie ein lästiger Terrier und machte einen guten Job, so gut es eben ging.

Die anderen beiden Vorgestellten waren völlig „unwirksam“. Während der eine bereits auf den Konter spekulierte, liess der andere den Angreifer zu einfach gewähren. Den „Missmatch“ auf „Hinten Mitte“ konnte Fabio Sutter einigermassen ausgeglichen gestalten, war aber von der schnellen Spielweise ebenfalls überfordert, wenn es zu einem „Sperren-Lösen“ kam.

So kam für Torwart Noah Küffer, das was kommen musste! Fast ohnmächtig musste er sich den 1:0-Situationen stellen, weil weit und breit kein Verteidiger war. Ab und zu gelang ihm eine Parade, doch unter dem Motto „Noah allein auf weiter Flur“ hielt sich der Spassfaktor für ihn sicher in Grenzen.

Als die Gäste aus der Bundesstadt durchzuwechseln begannen und die Forti-Jungs im Angriff immer noch eine viel bessere Leistung boten, kam beim 12:15 so etwas wie Hoffnung auf. Der berühmte Funken wollte jedoch nicht auf die Gossauer überspringen! Der Anfangsschock sass wohl zu tief!

Mit einer Strafe zu diesem Zeitpunkt nahmen sie sich jedoch auch wieder selber aus dem Rennen. Mit 15:21 ging es in die Garderobe.

Mit der „flehenden Bitte“ dem Begriff „Verteidigung“ auch endlich Wirkung zu verleihen, hofften die Trainer auf Besserung in dieser Beziehung.

Im Angriff bedurfte es eines Kunstgriffes, damit der Wechsel des vorbelasteten Joel Locher bankseitig vollzogen werden konnte. Damian Bruggmann als Rechtshänder auf rechts und der Linkshänder auf links…

Joel nutzte diese neue Ausrichtung sehr gut und erzielte sehr viel Wirkung und Torgefahr. Seine Wurfquote, inklusive der Freiwürfe, liess sich sehen.

Sehen liess sich auch die Angriffseffizienz von Leo Baumgartner! Leider war für ihn, wenn es auch eine solche Quote für die Defensive gäbe, für dieses Spiel „ausgeglichen hoch“.

Die Berner liessen ihren Shooter weiter „rohren“ und die Hoffnung, dass für den jungen Dario Häfliger doch bitte mal etwas Kleineres gegenübergestellt werden möge, erfüllte sich erst spät. Leider konnte er sich dann mit 2 guten Aktionen im Angriff nicht belohnen und somit auch seinen Teil zum Goalsponsoring beitragen.

Die Fürstenländer warfen auch im 2.Umgang 15 Tore, sodass die schlussendlich 30 erzielten Treffer, einen schönen Batzen in die Forti-Kasse spülen werden.

Spülen müssen die RLZ-Jungs aber definitiv die Abwehrleistung, die so niemals ausreichen wird, im „Kellerduell“ Letzter gegen Zweitletzter gegen Horgen Wädenswil etwas Zählbares zu holen.

Die Schelte vom Defensivfachmann und Assistenten Raphael Kobler nach dem Spiel sollte die Forti-Jungs aufwecken und am Stolz packen, um am nächsten Sonntag, 15.12.19 in der Horgener Waldegghalle um 12.00 Uhr ein ganz anderes Deckungsverhalten an den Tag zu legen.

HOPP FORTI!!!

Zu einem Torfestival im guten und im schlechten Sinn beigetragen haben:

Noah Küffer, Naum Schurter; Leo Baumgartner, Damian Bruggmann, Matteo Etter (erstmals mit auf der Bank!), Christoph Frick, Dario Häfliger, Etienne Kobler, Joel Locher, Nevio Niederer, Damian Pfründer, Keichi Preisig, und Fabio Sutter

Abwesend: Laurin Müller (verletzt)

Gianni Keller und Raphael Kobler