MU17 Elite - Die zwei teuersten Punkte der Saison sind eingefahren

SG Léman Genève - TSV Fortitudo Gossau 24:27 (9:16)

Schaut man die Tabelle an, war die Aufgabe am verangenen Samstag eine tiefe Hürde. Das Topteam aus Gossau tritt gegen den zweitletzten aus Genf an. Doch die Spiele in Genf haben erfahrungsgemäss eine spezielle Note. Das Ziel waren ganz klar zwei Punkte nicht mehr und nicht weniger. Nach der langen Zugfahrt waren die Spieler sichtlich müde und die Anfangsphase war dementsprechend eher schläfrig. Nach der mühsamen Anfangspahse fassten die Gossauer endlich Fuss in der Multifunktionall-Halle in Genf. In der Deckung wurden die Gossauer mit vielen Übergängen überrascht, doch Deckungscheffen Rügge und Sostizzo konnten dieses Problem mit einer gewissen Leichtigkeit lösen, obwohl diese Lösung mit vielen 2-Minuten-Strafen verbunden war. Die bekannten Forti-10-Minuten in denen die Gegner keine Mittel finden, um die bissigen Gossauer aufzuhalten, führte zu einer 7:11-Führung. Die Ostschweizer spielten sich in einen Rausch, konnten sogar in doppelter Unterzahl die Führung ausbauen und vor dem Pausenpiff mit einem Osterwalder-Mattioli-Flieger in die Kabinen gehen.

Leider blieder der Kampfgeist und die Konzentration in der "Vestaire 15" dadurch ging es sage und schreibe sechs Minuten, bis die Fortianer zum ersten mal trafen. Mit dem geschrumpften Abstand zu den Genfer hiess es nun "Das Messer zwischen die Zähne zu nehmen und seinen Mann zu stellen!". Sobald die Ostschweizer im Kollektiv zusammenarbeiteten und den Ball laufen liesen hatten, wurde es für die Genfer im "Que d'Arvre" schnell dunkel.

Zusammenfassend kann man sagen dass es ein gelungener Ausflug war, sowohl aus sportlicher Sicht als auch aus Kultureller.

Am kommenden Wochenende steht in Horgen eine Pflichtsaufgabe auf dem Programm. Im Spitzenspiel am 15 Dezember gegen den HSC Suhr Aarau kann somit die weisse Weste in der Buechenwald und die Vorrunde positiv auf einem Playoff-Platz abgeschlossen werden.

Die zwei Punkte mit einer achtstündigen Zugfahrt geholt haben: Niedermann (12 Paraden), Mannhart, Zeller (3), Osterwalder (5/2), Mattioli (2), Inauen (1/1), Ochsner (1), Sostizzo (2), Mitrovic, Conscience (2), Koller, Rügge (4), Kuhn (1) und Mosimann (3) gecoacht von Kramer, Osterwalder und Manser (v)