MU17 Elite - Ein Kantersieg für die Seele

Fortitudo Gossau - GC Amicitia Zürich 30:18 (11:12)

Nach einer langen Meisterschaftspause nach der bitteren Niederlage gegen den direkten Konkurrenten um den Play Off Finalplatz HSG Nordwest, wollten die Gossauer mit einer soliden Leistung wieder auf die Siegerstrasse zurück. In der Tabelle mit zwei Punkten und einem schlechteren Torverhältnis im Hintertreffen ist zwar alles noch möglich, doch es muss eben auch alles noch nach Plan verlaufen. Mit einer dominanten Leistung im ersten von drei Heimspielen möchte man diesen mutigen Plan angehen und sich in einen Lauf spielen. Da beide Linkshänder, welche in der Rückrunde teils richtig stark waren, mit Grippe im Bett lagen, stand das Team vor einer grossen Herausforderung, welche sie vorweggenommen im Kollektiv ausserordentlich gut und ohne mit den Schultern zu zucken löste.

Von Beginn weg sass die Deckung sehr gut. In den ersten zwölf Minuten gelang den Zürchern kein einziges Tor aus dem Spiel. Allerdings mussten die Gossauer ihre Deckung im individuellen Bereich verbessern, da die Zürcher oft vom 7m-Strich werfen durften. Im Angriff führte das Teamgehirn Inauen mit vielen Übergängen den Forti-Karren zu einer Führung. Nach einem Blockwechsel und einem Zürcher Time Out kam ein Bruch in das Gossauer Spiel. Die Deckung war plötzlich löchrig und im Angriff fehlte die Selbstverständlichkeit mit Druck auf das Tor zu laufen. So konnten die Zürcher sogar mit einer knappen Führung in die Pause gehen.

Wenige Feinjustierungen reichten dann aber aus, um die schwarz-weisse Deckung wieder als ein Bollwerk aufzustellen. In einer Viertelstunde musste Torhüter Mannhart lediglich zwei mal hinter sich greiffen. Er durfte auf eine wahnsinnig gute Deckungsleistung beflügelt vom U19-Fanblock vertrauen. So konnte die Forti-Truppe mit einem 9:2-Lauf das Spiel drehen und schon fast in den sicheren Hafen führen. Speziell erfreulich ist, dass mit Sostizzo und Brülisauer zwei junge Spieler die MVPs waren. Dieses mal sass dann auch der zweite Anzug, respektive machte sogar noch mehr Druck als der erste und konnte den Kantersieg durchziehen.

Am 16. März steht gegen BSV Bern das nächtse Heimspiel an bevor dann der Tabellenführer aus Winterthur am Donnerstagabend danach in die Buechenwaldhalle kommt, den es zu schlagen gilt, sofern man sich noch eine Chance für die Play Off erhoffen will.

Den Kantersieg geholt haben: Mannhart, Schönenberger, Niedermann (alle Torhüter zusammen 42%), Zeller (4), Mattioli, Inauen (2/2), Sostizzo (4), Mitrovic (3), Conscience, Koller (3), Rügger, Schneider (2), Brülisauer (5) und Mosimann (5) gecoacht von Kramer, Osterwalder, Dörig und Manser (v)