MU17 Elite - Zwei Gesichter gezeigt im Spiel gegen den Absteiger

Fortitudo Gossau - SG Wädenswil/Horgen 42:33 (16:21)

Die Gossauer haben mit dem Bronzeplatz am zweitletzten Spieltag das für Fortitudo positiv historische Resultat bereits auf sicher. Sie können weder nach oben noch nach unten fliegen. Entsprechend wenig Spannung war für das Heimspiel gegen den Tabellenletzten zu erwarten. Doch die Trainercrew forderte die Spieler auf, die zwei Spiele zu nutzen, den nächsten Schritt zu machen. Einige Akteure mussten in spezielle Rollen schlüpfen, da viele ihrer Kameraden verletzt oder abwesend waren. Es war nicht schwer zu erkennen, dass die Forti-Jungs nicht mit dem letzten Biss am Werk waren. Die bereits abgestiegenen Zürcher hatten deutlich mehr Wille, das Spiel zu gewinnen. In der Deckung war keine Zusammenarbeit ersichtlich und die Torhüter waren nicht wach. Im Angriff hatten einige mit ihrer Rolle noch grosse Mühe. So kommt es tatsächlich soweit, dass die zweitbeste Deckung der Liga gegen den Letztplatzierten in einer Halbzeit mit 21 Toren so viele Treffer kassiert, wie eigentlich ihr Durchschnitt für ein ganzes Spiel beträgt. Das war heftig. Entsprechend feurig viel dann auch die Halbzeitansprache aus.

Die klaren Worte schienen grosse Wirkung zu zeigen. Wie ein umgedrehter Handschuh spielten die Fortianer endlich Handball. Innert Kürze konnten sie mit einem 5:0-Lauf den Ausgleich erzielen und die Absteiger abschütteln. Vor allem die Linke Pfote und eigentlich Aussenspieler Osterwalder wusste mit viel Spielwitz im Rückraum zu überzeugen. Er setzte entweder sich selbst oder Kreisläufer Peyer wie auch sein Rückraumkollege Zeller in Szene. Die Gossauer Tore fielen wortwörtlich im Minutentakt. Wie von einer Tarantel gestochen gewann das Gossauer Team die zweite Halbzeit mit 26:12. Das war eine unglaubliche Kehrtwende.

In einer Woche treffen die jungen Ostschweizer in ihrem letzten Saisonspiel auf den Tabellennachbar HSC Suhr Aarau. Trotz tabellarisch wenig spannender Ausgangslage kann die Partie aufgrund der hohen Qualität der beiden Teams zu einer spannenden Afiche werden. Hoffen wir, dass die Jungs den Biss der zweiten Halbzeit nochmals finden und das letzte Spiel positiv abschliessen.

Fotos vom Spiel

Das Spiel eindrücklich gedreht haben: Mannhart, Schönenberger (gemeinsam 8 Paraden), Zeller (7), Osterwalder (10), Ochsner (1), Sostizzo (1), Peyer (12), Mitrovic (5), Brülisauer, Truniger (1), Labriola (1), Mosimann (4) gecoacht von Kramer, Osterwalder, Rügge (v), Manser (v) und Conscience (v)