MU17 Futuro - Auf der Suche nach den Emotionen…

Seen Tigers : TSV Fortitudo Gossau Futuro 27:36

Die Futuros begaben sich am Samstag, den 19. Januar in die neu gebaute Sporthalle Neuhegi in Winterthur. Man setzte sich unter anderem zum Ziel, dass man in der Deckung konsequent agiert, damit diese wieder dem Niveau nahe kommt, welche diese vor allem zum Ende der Qualifikationsrunde hatte.

Um 16:00 Uhr besammelten sich die Futuros in der Sporthalle Neuhegi und konnten das U13 RLZ Fürstenland unterstützen, welche vor dem Futuro-Match noch im Einsatz waren. Der Plan war eigentlich klar. Leider musste aber nach sechs Minuten ein sogenanntes «Hallo Wach!»-Timeout verwendet werden, nachdem man vorne die Angriffe verspielte und mit vier Toren in Rücklage geraten war. Man kann zwar nicht sagen, dass dieses Timeout eine riesen Wirkung gezeigt hat, ging es doch weitere 20 Minuten, bis man den Forti-Motor endlich einmal zum Laufen brachte.

In der Pause wurde dann vor allem an die Konzentration der Jungs appelliert. Dem Trainerteam genügte die gezeigte Leistung nicht. Die zweite Hälfte zeigte insofern Wirkung, dass die Futuros stärker in die Lücken liefen und den Abschluss suchten. Die Deckung war und bleibt aber weiterhin nicht zufriedenstellend. Diese Baustelle bleibt offen.

Auch im Angriff muss der Motor noch besser und vor allem innert kürzerer Zeit anspringen. Die Partie gegen die Seen Tigers plätscherte über 60 Minuten so dahin. Allein die ersten 25 Minuten waren Sinnbild für dieses «nicht-bereit-sein». Zwischendurch liessen ein paar Paraden des Schlussmannes die Emotionen hervorkommen. Diese Emotionen hätte man jedoch gerne über längere Zeit gesehen.

Zu zwei Punkten auswärts darf man nicht nein sagen. Deshalb nehmen wir diese gerne und können nun über dieses Wochenende vom ersten Platz in der Abstiegsrunde grüssen.

Zwei weitere Punkte geholt haben:

Schönenberger, Stevic; Bettenmann, Dulkanovic, Gönültas, Kobler, Labriola, Ochsner, Sapra, Schoch, Sostizzo, Strauss, Truniger

Gecoacht vom Dörigschen Duo