MU19 Elite - Erster Heimsieg in Rückrunde bringt den fantastischen vierten Tabellenrang

TSV Fortitudo Gossau - Handball Stäfa 29:26 (17:11)

Endlich stand für die ältesten Forti-Junioren wieder einmal ein Heimspiel an. Sie haben sich in den letzten Runden in einen Lauf gespielt und sind fünfmal in Serie nicht als Verlierer vom Platz gegangen, obwohl namhafte Gegner gegenüberstanden. Dies sollte im Spiel gegen den Underdog von der Goldküste natürlich fortgefürt werden. Mit einer sehr soliden Deckungsleistung starteten die Fortianer mit einem 7:1-/9:2-Lauf in die Partie. Die Abwehrreihe agierte äusserst kompakt und Schlussmann Niedermann strahlte eine "Heute-geht-da-nicht-viel-rein"-Aura aus. Es ist eine alte Handballerweisheit, dass dann die einfachen Tore über die Gegenstösse eine logische Folge sind. Die Stäfner konnten die zweikampfstarken Gossauer oft nur unfair stoppen. Die daraus entstandenen Überzahlsituationen nutzen die Schwarz-Weissen aus. Die Trainercrew nutzte die klare Ausgangslage die zuletzt mit zu wenig Spielpraxis belohnten Ersatzspieler einzuwechseln. Auch sie machten ihren Job gut, jedoch ging es eine Weile bis sich das neue Kollektiv sammelte und die Zürcher ihrerseits fanden zu alter Stärke zurück, was den Vorsprung bis zum Pausenpfiff verkleinerte.

Die Stäfner setzten anfangs zweite Hälfte alles auf eine Karte und gingen mit dem 7. Feldspieler und einem Energieschub "All In". Die Gossauer hingegen schalteten alle einen Gang zurück, in der Meinung, dass der Sieg bereits eingefahren ist. So wurde es nochmals unnötig spannend. Erst nach einem Team Time Out fingen sich die Forti-Jungs wieder, konnten ihren bis auf ein Tor geschmolzenen Vorsprung wieder ausbauen und mit ruhigen Nerven das Spiel zu Ende bringen.

Am Ende stehen zwei weitere Punkte und eine Sechs-Spiele-ohne-Niederlage-Serie zu Buche dank einem Spiel, in dem stets das Heimteam führte. Diesen Umstand müssen die Ostschweizer nun in die zwei Spiele gegen das Topteam aus der Stadt Zürich mitnehmen. Können sie die zwei Spiele gegen GC Amicitia ebenfalls für sich entscheiden, ist nach dem schlechten Saisonstart plötzlich wieder alles möglich! Das ist doch eine tolle Ausgangslage, welche es zu nutzen gilt. Doch wie erwähnt: "Da wartet ein Topgegner!".

Den Heimsieg eingefahren haben: Niedermann (1 Tor und 12 Paraden), Schönenberger (4 Paraden), Gönültas, Zeller (6), Osterwalder (3), Verlezza, Inauen (5/2), Stadler (1), Bischofberger (2), Bettenmann (1), Peyer (4), Rügge, Schneider (4) und Mosimann gecoacht von Kramer und Osterwalder

Fotos vom Heimsieg: https://www.flickr.com/photos/fortitudohandball/albums/72157712832811946