MU19 Elite - Unnötige Niederlage im Berner Oberland

SG Lakeside Wacker-Steffisburg - TSV Fortitudo Gossau 34:32 (14:17)

Nach einer unplanmässig langen Fahrt ins Berner Oberland wegen einem Geisterfahrer auf der A6, brauchten die Ostschweizer leider zehn Minuten, um ins Spiel zu kommen. Dank der deutlich feineren Klinge im Angriff glichen die Forti-Jungs den Rückstand schnell wieder aus und konnten trotz vielen vergebenen 7m-Chancen mit einer Führung in die Halbzeit gehen. Es war wichtig, einige Stellschrauben in der Abwehr zu justieren, um erfolgreicher zu verteidigen. Im Angriff waren die Gossauer den Thuner handballerisch überlegen.

Die vielen Zweikämpfe der Forti-Jungs im Angriff führten zu vielen Zeitstrafen auf Thunerseite, doch leider wurde im Überzahlspiel zu wenig Profit daraus gezogen. Bis zur 50. Minute liessen sich beide Seiten total gewähren. Jeder Angriff war ein Tor. Leider gelang es den Fürstenländern nicht die angesprochenen Stellschrauben zu justieren. So war es eine Frage der Zeit, bis der Angriffsmotor stockte und damit das Resultat in Gefahr war. Die komfortable 5-Tore-Führung schmolz innert Kürze davon und am Ende versagten dann die Nerven im Abschluss.

Diese unnötige Niederlage bringt die Gossauer in der Tabelle ins Niemandsland. Um wieder bei den grossen im oberen Drittel dabei zu sein, muss in der dreiwöchigen spielfreien Phase konzentriert trainiert werden und eine Siegesserie gegen die Teams aus dem unteren Drittel eingefahren werden.

Die empfindliche Niederlage hinnehmen müssen: Niedermann (2 Paraden), Schönenberger (4 Paraden), Gönültas, Osterwalder (7/1), Verlezza (2), Inauen (6/1), Bischofberger (3), Bettenmann, Peyer (2), Rügge (1), Zeller (2/2) und Mosimann (2) gecoacht von Kramer, Osterwalder und Schneider (v)