Wenn das Runde nicht ins Eckige will!

 

Ein ungleicher Kampf mit logischem Spielausgang!

Forti Gossau Futuro   :   SG KTV Wil/HC Uzwil        12  :  36 (7 : 16)

Gerademal ein Torwart leistete dem Trainer auf der Bank Gesellschaft! Einerseits fehlten Verletzte, andererseits gab es Ferienabsenzen, die erneut dazu führten, dass das Spiel gegen die SG aus Wil und Uzwil ohne Wechselspieler über die Bühne gehen musste.

Anfänglich operierten die körperlich überlegenen Gäste vom RLZ-Partnerverein „immerhin“ in einem defensiven 5:1-Verbund in der Deckung, so dass es doch einige Lücken gab, die vor allem von Gian Bosshard genutzt wurden.

Allerdings gehörte er, wie alle anderen Mitspieler, zu den „Missetätern“, die mit einer sehr schlechten Wurfeffizienz aufwarteten. Eine 20%-Quote im Angriff kann nichts Gutes verheissen… Das runde Ding wollte einfach nicht ins eckige Ding!

Dazu gesellen sich noch die technischen Fehler, die dem Treiben auf dem Feld nicht viel Leben einhauchen konnten.

Immerhin agierte der Gegner mit etwas Schwung im Angriff, woraus dieser immerhin 36x einnetzen konnte.

Als dann die „rote“ 6:0-Mauer den bedauernswerten Forti-Jungs hingestellt wurde, war der Ofen definitiv aus! Ach nein, da war ja noch die 3.Zeitstrafe von Marvin Grosse, der die Bussenkasse marginal fütterte und dafür sorgte, dass sein Team zu fünft das Spiel beenden musste…

Jeremias Eilinger musste seinen Einsatz leider auch verfrüht beenden. Bei einer Parade verletzte er sich am Handgelenk… Also musste der U13-Goali Naum Schurter nochmals zwischen die Pfosten, der mit 2 Kopftreffern in der 1.Halbzeit ebenfalls arg gebeutelt wurde…

Das Fazit der Tristesse: „Das Runde muss ins Eckige“! Diese Erkenntnis muss in die nächste Saison hinübergenommen und weiter „bearbeitet“ werden müssen.

Somit endet auch das RLZ-Projekt „SG Fortitudo Gossau/TV Appenzell“. Schlussendlich standen nur noch 2 Spieler aus AI im Team, wobei ein 3. verletzt ist. Aus der Idee, dass aus beiden Vereinen mit einem kleinen Spielerbestand ein zumindest grosser Kader geschaffen werden kann, muss das Ergebnis als „nicht bestanden“ eingestuft werden. Eine, vor allem zweite holprige Saisonhälfte, hat ihr Ende gefunden.

Der Schreibende bedankt sich speziell bei der Familie Grosse, die durch ihren abgelegenen Wohnsitz im Appenzellerland, einen immensen Aufwand betrieben hat und die Zwillinge wie auch die anderen Spieler des TVA immer zu den Trainings und Spielen gefahren hat. Chapeau!

Nun folgt für die Futuros noch ein Spieltraining mit einem Essen, bevor anfangs Mai der Neustart in die Saison 19/20 erfolgen wird. Wie das nächste U15 Futuro aussehen wird ist noch nicht ganz sicher, doch wird es wiederum eine spannende Ausgangslage, junge U15 Elite Spieler, talentierte U13 Jungs und U15 Regio-Spieler zu vereinen.

HOPP FORTI!!!

Ein letztes Meiserschaftsspiel mit wenig Spielfreude und viel Frust erleben mussten:

Jeremias Eilinger, Naum Schurter (U13); Mahdi Asghari, Gian Bosshard, Silvan Bücheli, Marvin und Maurice Grosse und Fabrice Uhler (U13)

Abwesend: Leo Baumgartner, Joel Locher, Janis Pfister (alle Ferien), Lukas Bertolaso und Laurin Müller (beide verletzt); Etienne Kobler (U15 Elite) und Nicola Peyer (U17 Futuro)

Gianni Keller